Humanoide Selbstkorrektur?

Humanoide Selbstkorrektur?

Ausstellung “DER OPTIMIERTE MENSCH”: Performance mit  unliebsamen Denkanstößen. Da kenne sich noch jemand aus. Erst wird die haptische Welt zunehmend unwichtig. Denn was wirklich zählt, ist doch das Twittern und Googeln auf Monitoren, Touchscreens und Displays. Aber bei der Vernissage zur in Kooperation mit dem Industriekultur Leipzig e. V. entstandenen Ausstellung „DER OPTIMIERTE MENSCH“ im Museum der bildenden Künste Leipzig ...

mehr lesen »

Janáček-Expertise vom Originalschauplatz

Janáček-Expertise vom Originalschauplatz

Das Nationalheater Brünn gastiert mit “Jenůfa” in der Oper Leipzig. Katerina Kalistova, Vizekultusministerin von Tschechien, und Oberbürgermeister Burkhard Jung beenden in der Oper Leipzig mit einem würdigenden Rückblick das tschechische Kulturjahr. Danach hob sich der Vorhang über einem Gastspiel des Nationaltheaters Brünn vor weitaus mehr leeren Plätzen als für dieses Gastspiel mit über 200 Mitwirkenden aus der Partnerstadt Leipzigs angemessen ...

mehr lesen »

Liebeszauber, Scheinmoral und Anerkennungswunsch

Liebeszauber, Scheinmoral und Anerkennungswunsch

Neuinszenierung von Emmerich Kálmáns „Csárdásfürstin“ am Theater Annaberg Wieder einmal besingt Sylva Varescu die Berge ihres Heimatlandes. In Annaberg hat sie davon reichlich. Doch jeder weiß, es geht hier um mehr. Die Fürstin des Csárdás kämpft um die Anerkennung in höfischen Kreisen, erlebt die Scheinmoral derselben samt der bürgerlichen Gesellschaft und mixt das alles mit wunderschönen Melodien.                                                                                                                    von Frieder ...

mehr lesen »

Oh, Thus‘chen, was bist du so blass

Oh, Thus‘chen, was bist du so blass

Von der Germanen List und Herrlichkeit – „Die Hermannsschlacht“ am Schauspiel Leipzig. Blöde Tusse! „Felicita“ sang sie mit Ventidius, ihrem italienischen Lover. Der machte ihr einen blutroten Schal zum Geschenk. Den legte Thusnelda, als das eingebildete Glück dann vorbei, ihm um den Hals und zog mit Kraft zu. Die Liebe war längst dem Kampfe gewichen, und Gatte Hermann schlug die ...

mehr lesen »

ANDERES SCHIFF, ANDERER TRANK

ANDERES  SCHIFF,  ANDERER  TRANK

Das Repertoire der Oper Leipzig ermöglicht derzeit ein Eintauchen in die Welt von mystischen Schiffen und rätselhaften „Getränken“. Da sind zum einen Wagners „Fliegender Holländer“ und Donizettis „Liebestrank“, nun hat sich das Heiligtum vieler Wagnerianer mit „Tristan und Isolde“ dazugesellt. Selbiges ist vom Chef des Leipziger Schauspiels, Enrico Lübbe, inszeniert worden. Dies hat dem Werk, wie im Vorfeld von manchem ...

mehr lesen »

Wein, Shisha, Männer: Schuld war der dumme Mond…

Wein, Shisha, Männer: Schuld war der dumme Mond…

Kay Kuntze inszeniert im Theaterzelt Altenburg “Der Vetter aus Dingsda”. Während der auf etwa 18 Monate veranschlagten Umbauzeit für die Renovierung des Theaters Altenburg beziehen alle Sparten neben dem regulären Spielbetrieb in Gera ein riesiges Theaterzelt am Festplatz. Dort und in der Brüderkirche, dem Logenhaus und im Residenzschloss, das regelmäßig für Konzerte genutzt wird, finden in der Spielzeit 2019/20 Aufführungen ...

mehr lesen »

Böse wie bei Stephen King: Shchedrins “Lolita”

Böse wie bei Stephen King: Shchedrins “Lolita”

Tschechische Erstaufführung am Ständetheater Prag. Die Doppelpremiere am 3. und 5. Oktober im Ständetheater Prag war die tschechische Erstaufführung, erst die zweite Produktion in der russischen Originalsprache und weltweit vierte der Oper „Lolita“ nach Vladimir Nabokov. Mstislaw Rostropowitsch dachte bereits 1955 nach Erscheinen der Erstausgabe in französischer Sprache an eine Vertonung des Romans, der erst nach der bewegten Empörungs-, Skandal- ...

mehr lesen »

Bunter Abend mit Donizetti

Bunter Abend mit Donizetti

„Der Liebestrank“ an der Oper Leipzig inszeniert von Rolando Villazón. Wer traditionsbewusst mit seinem Czerny unterm Arm ins festlich erleuchtete Stadttheater schreitet, um Gaetano Donizettis 1832 uraufgeführtes Melodramma „Der Liebestrank“ werktreu im hübschen italienischen Bauerngewand geboten zu bekommen, wird die Oper Leipzig leicht bis mittel angesäuert verlassen. Die Neuinszenierung von Rolando Villazón, eine Übertragung seiner zweiten Regiearbeit von 2012 für ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Knappenrode

Industriekultur in Sachsen – Knappenrode

5. Station: Energiefabrik Knappenrode. Der Freistaat Sachsen bereitet sich auf das Jahr der Industriekultur 2020 vor. Die bekannten Standorte ertüchtigen sich für den zu erwartenden Besucheransturm. Neue kommen hinzu und komplettieren das Bild. Was erwartet die Touristen, wenn sie sich aufmachen und Industriekultur in Sachsen erleben wollen Es berichtet Dr. Christine Scheel. Ein Geburtstagsgeschenk mit Folgen oder Auf unbekannten industriekulturellen ...

mehr lesen »

Wenn de Wende sich windet

Die Inselbühne musiziert sich in Leipzigs Moritzbastei durch Geschichte, Gag und Gegenwart. Regisseur Heribert Fritzschen muss sparen: Seine großangelegte Inszenierung der Operette Die Banditen von Jacques Offenbach muss den Fördergeldstrukturen derzeitiger Kulturpolitik angepasst werden. Und die gibt heuer nur was für dreißig Jahre Mauerfall. Flugs wird die alte Räubermär in die Wendezeit verlegt. Von Henner Kotter Der ursprüngliche Handlungsort Italien ...

mehr lesen »

Todesdämmrige Publikumsverjüngung

Todesdämmrige Publikumsverjüngung

David Bowies Musical “Lazarus” im Schauspiel Leipzig. Letztlich ist es stimmig, wenn ein kompetenter klassischer Sänger mit guten Vorkenntnissen für Avantgarde- und Experimentierformen sich David Bowies kurz vor dessen Tod im Januar 2016 herausgekommenes Musical „Lazarus“  annimmt. Am Schauspiel Leipzig präsentierte Hubert Wild somit seine erste Regie mit einem rundum starken Ensemble, einem passenden Stage Set und einer weitaus milderen ...

mehr lesen »

Zum 150. Geburtstag von Siegfried Wagner: Kein Heldenleben, keine Legende, viele Fragezeichen

Zum 150. Geburtstag von Siegfried Wagner: Kein Heldenleben, keine Legende, viele Fragezeichen

Den Beschäftigungen mit Siegfried Wagner (6. Juni 1869 bis 4. August 1930), dem Sohn Richard Wagners und Cosima von Bülows, haftet oft etwas Gezwungenes an. Dabei ist Bayreuths Festspielleiter als Repräsentant des nationalsozialistisch orientierten Kreises um den Wagner-Clan, als ein homosexueller Neigungen erpressbarer Mann, als Stammhalter der Wagner-Dynastie und als Komponist von Opern, die meist nur nach geduldigen Initiativen der ...

mehr lesen »

Wirrnis und die Haare schön

Wirrnis und die Haare schön

„Unter der Haube“ verwandelt sich Anke Geißler bei den academixern in Volkes Stimme. Klischee? Natürlich lagen auch schon ehedem beim Frisör die Zeitungen über Klatsch und Tratsch und Styling, ganz früher gar der Eulenspiegel und das Magazin. Es ist stehende Redewendung, dass man seinem Frisör erzählt, was keiner sonst von einem hören möchte: Kinder, Scheidung, Kredit und Politik. Damit ist ...

mehr lesen »

Nicht nur Volkstümelei!

Nicht nur Volkstümelei!

Solches ist das oft als tschechische Nationaloper gesehene Meisterwerk  Bedrich Smetanas    „Die verkaufte Braut“. Aktuell ist sie wieder im Spielplan der Leipziger Oper verankert. Passender als Mitte Juni konnte der Premierentermin nicht gelegt werden. Da ist zum einen das Licht und die Farbenpracht des Frühsommers für die Natur und Folklore Böhmens, zum anderen die unheilschwangere Gewitterstimmung samt der späteren Herbstahnung ...

mehr lesen »

Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

Dvořáks „Katja und der Teufel“ in Dessau. Manche Repertoire-Akkumulationen kommen wie aus dem Nichts und haben doch ihren Grund. Infolge des Jubiläums 100 Jahre selbständige Tschechische Republik am 28. Oktober 2018, das man unter anderem im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz für eine fokussierte Darstellung der Beziehung zwischen Sachen und Böhmen und zur Reihe „LEIPZIG 2019 TSCHECHIEN“ aufgriff, machte das ...

mehr lesen »

Eisen und Kunst

Eisen und Kunst

25 Jahre UNESCO Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Nur wenige Kilometer von Saarbrücken entfernt erstreckt sich die in Europa einmalige Industrielandlandschaft der Völklinger Hütte, die zu einer Entdeckungsreise in die Welt der Eisengewinnung und Weltkunst einlädt. Die spannende Kombination aus Technikdenkmal und spektakulärem Ausstellungsareal macht Völklinger Hütte zu einer weit über die Landesgrenzen Deutschlands hinaus einmaligen Attraktion. Eine Korrespondenz von Jens Hinsche ...

mehr lesen »

»DAS ARCHIV. DAS SELBST GEBAUTE GEDÄCHTNIS DER STADT«.

»DAS ARCHIV. DAS SELBST GEBAUTE GEDÄCHTNIS DER STADT«.

Eine Ausstellung persönlicher Zeitzeugnisse in Schkeuditz »Uns kam es vor allem darauf an zu zeigen, dass die Präsentation unseres Archivs aus persönlichen Momentaufnahmen Menschen zusammenbringt zu Fragen wie: Was macht Schkeuditz aus? Welche Ereignisse und Feste prägen die Heimat? Welche Orte sind wichtig oder verschwunden? Und dies an einem Ort, der im Gedächtnis vieler verankert ist,« So Julia Lehmann und ...

mehr lesen »

Der Faust-Keil

Der Faust-Keil

Leipziger Schauspiel mit eigener Sicht auf „Faust I und II“. „Bescheidne Wahrheit sprech‘ ich dir. / Wenn sich der Mensch die kleine Narrenwelt, / Gewöhnlich für ein Ganzes hält.“ Goethes Aufzeichnungen belegen, zeitlebens hat sich der Großliterat mit dem Stoff um den Wissenschaftler, der die Weltzusammenhänge erkennen will, beschäftigt. Mit 21 verfasste er den Urfaust, der nur durch Zufall auf ...

mehr lesen »

Silberblick auf Operettenkönigin

Silberblick auf Operettenkönigin

Muko Leipzig vor dem Umzug: “Madame Pompadour” im Haus Dreilinden.  „Auf der Bühne steht SIE: die Massary – und alles ist vergeben und vergessen.“ So schrieb Kurt Tucholsky über die legendäre Diva, die am 9. September 1922 im Berliner Theater sich in der Titelrolle und Leo Falls Operette „Madame Pompadour“ einen Triumph bereitete. Nach dem Ersten Weltkrieg war der europäische Adel ...

mehr lesen »

Handeln auf eigene Gefahr

Handeln auf eigene Gefahr

Leipziger Schauspiel liefert mit „Der Prinz vom Homburg“ einen Kommentar zur Zeit. Die Musik spielt live, wenn das Publikum im Saal Platz nimmt. Ein Mann betritt die Bühne und eine Frau. Der Vorhang schließt sich. Ihr Spiel bleibt verborgen. Der Vorhang öffnet sich. Jetzt kommen die beiden einander näher. Der Vorhang schließt sich. Dahinter sprechen sie. Von Henner Kotte Der ...

mehr lesen »

Signal für Erhalt der deutschen Stadttheaterlandschaft

Signal für Erhalt der deutschen Stadttheaterlandschaft

MUTHEA – Theaterfördergesellschaften tagten in der Europastadt Görlitz. Für seine 21. Jahrestagung konnte sich der 1998 gegründete Dachverband der deutschen Musik- und Theaterfördergesellschaften (MUTHEA) keinen besseren Ort als Görlitz erwählen. Die an der alten Via regia gelegene Stadt mit ihrem großen Erfahrungsschatz als Handels- und Grenzstadt und dem unermesslichen Reichtum an Baudenkmälern punktet immer wieder – hoffentlich auch nach dem ...

mehr lesen »

Seelennöte an der Wolga

Seelennöte an der Wolga

Janaceks “Katja Kabanowa” an den Landesbühnen Sachsen. „Die verkaufte Braut“ in Dresden und in Leipzig ab 15. Juni,  Dvořáks „Katja und der Teufel“ in Dessau, „Rusalka“ in Leipzig und bald Halle. In diesem Repertoire-Ambiente kommt Leos Janacek eindeutig zu kurz – trotz des Gastspiels des Nationaltheaters Brünn am 8. November 2019 mit seiner bekanntesten Oper „Jenufa“ in der Oper Leipzig ...

mehr lesen »

Arbeit gegen gesellschaftliches Auseinanderdriften

Arbeit gegen gesellschaftliches Auseinanderdriften

Spielzeitausblick am Schauspiel Leipzig. Auf der Jahrespressekonferenz stellten Leipzigs Schauspielintendant Enrico Lübbe, Chefdramaturg Torsten Buß und Thomas Frank, künstlerischer Leiter der Residenz, das Programm der kommenden Spielzeit vor. Unter dem Motto MITEINANDER/ENSEMBLE erwarten uns 24 Premieren und 23 Wiederaufnahmen.   Begegnungsort Theater „Unser Motto spielt bewusst mit den unterschiedlichen Bedeutungen des Wortes ‚Ensemble‘. Es betont den Zusammenhalt der Theatergemeinschaft ebenso ...

mehr lesen »

Ekstase im Kollaps

Ekstase im Kollaps

Franz Schrekers “Die Gezeichneten” an der Staatsoper Hannover Blank und ohne dekorativen Schutz stehen packende Sängerdarsteller auf der Bühne der Staatsoper Hannover: Die zweite Oper des um 1920 Furore machenden Strauss-Konkurrenten Franz Schreker wird auf der Bühne der Staatsoper Hannover mit einer imponierenden Gesamtleistung zum profanen Mysterium. von Roland H Dippel   Zum Beispiel Hans Neuenfels (Frankfurt), Günter Krämer (Düsseldorf) ...

mehr lesen »

MOCKBA – Der zweite Blick

MOCKBA – Der zweite Blick

Sandra Ratkovic und Rainer Jacob erstatten in der Alten Handelsschule Leipzig Bericht. Die Fotografien Sandra Ratkovic aus Berlin zieht es erstmals im Sommer 2015 nach Moskau. Der Leipziger Bildhauer Rainer Jacob folgt drei Jahre später mitten im eisigen Winter. Begegnet sind sich die beiden dort nie. Dennoch eint beide Künstler*innen eine gewisse Leidenschaft und Neugier auf das Leben in der ...

mehr lesen »

Haptische Oper mit virtuellen Sounds

Haptische Oper mit virtuellen Sounds

Ludger Vollmers Vertonung von Dave Eggers‘ Bestseller “The Circle”am DNT Weimar.   Bei George Orwells Dystopie „1984“ dauerte es einige Jahrzehnte, bis die dargestellten Technologien für „Big Brother is watching you“ real werden konnten. Aldous Huxley beschrieb zwanzig Jahre nach der Erstausgabe in einem neuen Vorwort zu „Schöne Neue Welt“, wie viel sich aus seiner Fiktion über totalen Konsum und ...

mehr lesen »

Aus den bunten Kolonien

Aus den bunten Kolonien

Harry Kupfer findet an der Komischen Oper Berlin keinen Spannungsbogen für Händels “Poros”. Harry Kupfer hatte freie Wahl bei der Stückentscheidung, als ihm eine Inszenierung an der von ihm lange Zeit als Chefregisseur geprägten Komischen Oper angeboten wurde. In den Vorwendejahren war zum Beispiel „Giustino“ mit Jochen Kowalski dort in der Inszenierung Kupfers und auf Auslandsgastspielen ein jahrelanger Erfolg. Man ...

mehr lesen »

Entdeckerlust mit Code

Entdeckerlust mit Code

Albert Lortzings „Zum Großadmiral“ in Annaberg. Ingolf Huhn ist wieder einmal seiner ungebrochenen Entdeckerlust erlegen. Dies paart er mit seiner Leidenschaft für das Werk Albert Lortzings. Auf diese Weise ermöglicht der Intendant des Eduard-von-Winterstein-Theaters ein Wiedersehen und vor allem -hören mit dessen komischer Oper „Zum Großadmiral“ in einer Form, wie sie seit fast 170Jahren nicht mehr auf den Theaterbühnen gespielt ...

mehr lesen »

Im Zeichen der Trikolore

Im Zeichen der Trikolore

Giordanos „Andrea Chénier“ hatte am Mittelsächsichen Theater Freiberg Premiere. Der Brand von Notre-Dame hatte leider nur für kurze Zeit eine positive Wirkung. Ein scheinbar zerstrittenes Volk war wieder vereint. Giordanos „Andrea Chénier“ führt uns in eine historische Zeit dieser Kathedrale, in und um die Zeit der Französischen Revolution. Leidenschaft in Liebe und revolutionärem Aufbegehren sowie Verleumdung und scheinbarer Verrat dominieren ...

mehr lesen »

Anti-Märchen zum Fontane-Jahr

Anti-Märchen zum Fontane-Jahr

Die Uraufführung von Detlef Glanerts “Oceane” an der Deutschen Oper Berlin.   Detlef Glanert (geb. 1960) krempelt die Gattung Oper nicht um und er provoziert nicht. Der Schüler von Hans Werner Henze ist heute einer der wichtigsten deutschen Bühnenkomponisten. Die Oper Halle brachte die Uraufführung seiner Oper „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“ nach Grabbe und „Die drei Rätsel“ heraus. ...

mehr lesen »

Alternative zu Bach

Alternative zu Bach

Stölzels Passionsoratorium “Ein Lämmlein geht…” bei den Thüringer Bachwochen.   Am Karfreitag 1734 gab es in der Thomaskirche keine Aufführung einer Passion von Johann Sebastian Bach, sondern des mit ihm gut bekannten Gottfried Heinrich Stölzel. Textdruck-Funde in Leipzig und St. Petersburg bestätigen, dass Bach in Leipzig für das Kirchenjahr 1735/36 auch einen Kantaten-Jahrgang des 1719 von Herzog Friedrich II. in Gotha ...

mehr lesen »

Komplett überwältigt, gut amüsiert

Komplett überwältigt, gut amüsiert

Neuinszenierung „Der fliegende Holländer“ an der Oper Leipzig. Ich liebe es, wenn Theater mich mit seinen ureigensten Mitteln überwältigt! Kommt eine geradezu machtlos machende Musik wie in Richard Wagners „Fliegender Holländer“ hinzu, vom Leipziger Gewandhausorchester unter Christoph Gedschold wunderbar gespielt  – dann ist für mich alles gut. Von Moritz Jähnig   Schauen wir in die Archive, fällt auf, dass Inszenierungen ...

mehr lesen »

Emotionale Meisterleistung

Emotionale Meisterleistung

Václav Luks und das Collegium 1704 musizieren Bachs Matthäuspassion in der Annenkirche Dresden. Die Konzertreihe „Musikbrücke Prag-Dresden“, gegründet 2008, besteht seit nunmehr 11 Jahren. Václav Luks, das Collegium 1704 und das Collegium Vocale 1704 widmen sich europaweit Entdeckungen aus der böhmischen und sächsischen Musikgeschichte. Soeben kam beim Label Accent die erste tschechische Einspielung von Händels „Messias“ heraus. Vor dem Konzert ...

mehr lesen »

400 Jahre Loh-Orchester!

400 Jahre Loh-Orchester!

Die ehemalige Fürstliche Hofkapelle Sondershausen feierte. Es sollte kein ’normales‘ Festkonzert sein zum 400-jährigen Jubiläum des Loh-Orchesters, das früher die Fürstliche Hofkapelle in Sondershausen war und erst 1919 nach dem Loh-Platz, dem westlichen Teil des dortigen Schlossparks und Konzertorts, benannt wurde. Daniel Klajner, Intendant des Theater Nordhausens, und Generalmusikdirektor Michael Helmrath hatten viele ehemalige Musikdirektoren und Chefdirigenten, die in den ...

mehr lesen »

Luder mit Luxus und Leidenschaft

Luder mit Luxus und Leidenschaft

Derilova und Wade triumphieren mit “Manon Lescaut” in Dessau. „Wieder tranken wir Wein und hörten uns ‚Manon Lescaut‘ an, eine Oper, in der der verworrene Text kaum die wirren Duette und ekstatischen hohen Töne rechtfertigt. Halb mutwillig spielten wir mit dem Gedanken zu heiraten.“ So der schwule Ich-Erzähler in Edmund Whites Roman „Und das schöne Zimmer ist leer“ über Giacomo ...

mehr lesen »

Tanzen wir schon den Trump?

Tanzen wir schon den Trump?

Martin Harriague choreograhiert „If you were God“ für das Leipziger Ballett. Der dreiteilige Tanzabend von Martin Harriague mit dem Leipziger Ballett in einer Kooperation mit dem Schauspiel der Stadt kann heute in einer Woche, am 7. April 19 Uhr, auf der Großen Bühne im Schauspielhaus besucht werden. Selten rufe ich aus so tiefer Überzeugung heraus: Hingehen! Von Moritz Jähnig   ...

mehr lesen »

Verfeinerung statt laute Dramatik

Verfeinerung statt laute Dramatik

Matthias Foremny dirigiert “L’Ancètre” von Camille Saint-Saëns in München.   „Wenn ‚L’Ancètre‘ von Puccini oder von Mascagni wäre, würde man es im nächsten Jahr auf allen Opernbühnen der Welt spielen, aber es ist von mir, das ist etwas ganz anderes.“ Camille Saint- Saëns betrachtete die eigene Position nach der Uraufführung seiner zwölften von insgesamt dreizehn Opern zu Anfang des 20. ...

mehr lesen »

Im Frühling in Leipzig: Mythischer Realismus

Im Frühling in Leipzig: Mythischer Realismus

Im April und Mai stehen zwei „Ring“-Zyklen auf dem Spielplan der Oper Bei den überregionalen Richard-Wagner-Verbänden und beim Stammpublikum kommt der Leipziger „Ring“, geschmiedet von 2013 bis 2016, gut an. Er steht im Zentrum der Richard-Wagner-Festtage der Oper Leipzig bis zum großen Paukenschlag mit allen Bühnenwerken Richard Wagners, den Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer für das Ende seiner Amtszeit ...

mehr lesen »

„Enclosure“ in der Alten Handelsschule Leipzig

„Enclosure“ in der Alten Handelsschule Leipzig

Zeichnung und Objekt von Ricarda Hoop und Johanna Kintner Die Arbeiten der beiden Künstlerinnen Johanna Kintner und Ricarda Hoop eint ihr Interesse an topografischen Fragestellungen, seien es konkrete Raumbezüge oder imaginäre Orte, Abgrenzungen und Übergänge. So verwundert es kaum, dass ihre gemeinsame Ausstellung in der Aula der Alten Handelsschule den Titel „Enclosure“ trägt, welcher sämtliche Bezüge zu umgrenzt definierten Gebieten ...

mehr lesen »

Händel aus Leipzig am Theater Nordhausen

Händel aus Leipzig am Theater Nordhausen

“Julius Caesar” mit der HMT Leipzig und dem Loh-Orchester am Theater Nordhausen Das Theater Nordhausen ist die dritte und letzte Station der großen Musiktheater-Produktion der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ aus dem Jahr 2018. Nach sechs Vorstellungen im Großen Saal an der Grassistraße und zwei weiteren im Juni 2018 am Anhaltischen Theater Dessau folgen nochmals vier ...

mehr lesen »

Ganz große (Märchen-)Oper!

Ganz große (Märchen-)Oper!

“Schneewittchen” an der Oper Leipzig als poetische Medien-Studie   Bei der Pressekonferenz zur Spielzeit 2019/20 hatte Intendant Prof. Ulf Schirmer am 14. März das kräftige Erfolgswachstum der maßgeblich von Chefdramaturg Dr. Christian Geltinger aufgebauten vierten Sparte „Junge Oper“ erwähnt. Mit Recht: Opulente Produktionen wie Humperdincks „Dornröschen“, Jasmin Solfagharis Inszenierung von Nino Rotas „Aladin und die Wunderlampe“ und jetzt Marius Felix ...

mehr lesen »

Esoterische und musikalische Fülle

Esoterische und musikalische Fülle

Jörg Widmanns Oper “Babylon” in einer revidierten Fassung an der Staatsoper Unter den Linden Der allererste Composer-in-residence (Spielzeit 2017/18) des Gewandhausorchesters ist in seinen Bühnenwerken ein bekennender Eklektiker. Nach der Schuloper „Absences“, die er 1990 als Gymnasiast für die Münchener Biennale komponierte, „Das Gesicht im Spiegel“ (München 2003, bearbeitet Düsseldorf 2010) und dem Musiktheater „Am Anfang“ (Paris 2009) erhielt Jörg ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Probenraum für Punkrocker

Industriekultur in Sachsen – Probenraum für Punkrocker

4. Station: August Horch Museum Zwickau. 2020 hat Sachsen das Jahr der Industriekultur ausgerufen. Im Februar 2019 gingen die Staatsminister Martin Dulig und Dr. Eva-Maria Stange gemeinsam mit Journalisten auf Exkursion und besuchten touristisch wichtige Standorte in der Region. Es berichtet Dr. Christine Scheel   Prosit Gardeko oder Wenn Punkrocker ihr eigenes Bier brauen Eigentlich waren sie nur auf der ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Ort für Ibug und IPIHAN

Industriekultur in Sachsen – Ort für Ibug und IPIHAN

Win – win – win oder Künstler erobern Industriebrachen. Unfertiges, Improvisiertes übt seit jeher eine ungeheure Anziehungskraft auf Kreative aller Art aus. Und das besonders an Orten, die noch Geschichte atmen, wo man die (industrielle) Vergangenheit spürt. Wo man meint, der Geist der ehemaligen Arbeiter spukt noch durch die Hallen. Genau diese Mischung aus Unperfektem und künstlerischer Freiheit ist es, ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Crimmitschau, authentisch und nahbar

Industriekultur in Sachsen – Crimmitschau, authentisch und nahbar

3. Station: Tuchfabrik. 2020 hat Sachsen das Jahr der Industriekultur ausgerufen. Im Februar 2019 gingen die Staatsminister Martin Dulig und Dr. Eva-Maria Stange gemeinsam mit Journalisten auf Exkursion und besuchten touristisch wichtige Standorte in der Region. Es berichtet Dr. Christine Scheel Die Sirene ertönt, die Pause ist beendet. Alles zurück an die Arbeit in der Tuchfabrik. So ähnlich kommt man ...

mehr lesen »

Operndiva zischt: “Bitch!”

Operndiva zischt: “Bitch!”

Luigi Cherubinis “L’Idalide” in Saalfeld wiederentdeckt. „Es ist doch nur Cherubini, aber kein Mozart.“ sagt eine Dame in den vorderen Reihen während eines spontanen Szenenbeifalls zu ihrem Begleiter. Anreisenden imponiert es, dass der Theatersaal des Bürger- und Veranstaltungszentrums Meininger Hof in Saalfeld, in dem das Theater Rudolstadt und die Thüringer Symphoniker regelmäßig Musiktheater und Konzerte präsentieren, an einem Dienstag-Nachmittag so ...

mehr lesen »

Versilberte Armleuchter im Mondschein

Versilberte Armleuchter im Mondschein

Ana Durlovski rettet die Wiederaufnahme von “Lucia di Lammermoor” an der Oper Leipzig  Anlass für diesen Vorstellungsbesuch war eigentlich das Hausdebüt des Ensemble-Soprans Bianca Tognocchi, deren sehr gute „La sonnambula“ bei den Tiroler Festspielen zum Jahreswechsel auf ihre Titelpartie in Gaëtano Donizettis „Lucia di Lammermoor“ neugierig machte. Für die kurzfristig erkrankte Italienerin sollte Olga Jélinkova einspringen. Doch zur Generalprobe stellte ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Nächstes Jahr im April wird alles perfekt sein

Industriekultur in Sachsen – Nächstes Jahr im April wird alles perfekt sein

2020 hat Sachsen das Jahr der Industriekultur ausgerufen. Im Februar 2019 gingen die Staatsminister Martin Dulig und Dr. Eva-Maria Stange gemeinsam mit Journalisten auf Exkursion und besuchten touristisch wichtige Standorte in der Region. Es berichtet Dr. Christine Scheel Ein Blick hinter die Kulissen der 4. Sächsischen Landesausstellung Nächstes Jahr im April wird alles perfekt sein. In der bisher noch leeren ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Inmitten glänzender Karosserien

Industriekultur in Sachsen – Inmitten glänzender Karosserien

2. Station: August Horch Museum Zwickau. 2020 hat Sachsen das Jahr der Industriekultur ausgerufen. Im Februar 2019 gingen die Staatsminister Martin Dulig und Dr. Eva-Maria Stange gemeinsam mit Journalisten auf Exkursion und besuchten touristisch wichtige Standorte in der Region. Es berichtet Dr. Christine Scheel Blitzende Automobile in historischer Kulisse Frisch herausgeputzt steht es da, das August Horch Museum. Ein moderner ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – So klingt’s … im Vogtland

Industriekultur in Sachsen – So klingt’s … im Vogtland

1. Station: Markneukirchen. 2020 hat Sachsen das Jahr der Industriekultur ausgerufen. Im Februar 2019 gingen die Staatsminister Martin Dulig und Dr. Eva-Maria Stange gemeinsam mit Journalisten auf Exkursion und besuchten touristisch wichtige Standorte in der Region. Es berichtet Dr. Christine Scheel An der Wiege des deutschen Musikinstrumentenbaus oder drei Monate bis zum ersten Ton Fast unscheinbar und versteckt liegt die ...

mehr lesen »

“Edgar” in Höchstform!

“Edgar” in Höchstform!

Puccinis Oper in der letzten Fassung 1905 mit der Berliner Operngruppe  Für spannende Oper braucht man nur wenige Requisiten, konditionsstarke Stimmen und viel Leidenschaft. Das alles hat die Berliner Operngruppe, die seit ihrem Debüt mit Verdis „Oberto“ 2010 erst im Radialsystem und seit einigen Jahren im Konzerthaus am Gendarmenmarkt jedes Jahr ein für Berlin neues Werk nach intensiven Kompaktproben in ...

mehr lesen »

Android Q1 weiß (fast) alles

Android Q1 weiß (fast) alles

Eine spannende Überschreibung des Balletts “Coppélia” an den Landesbühnen Sachsen  Vor wenigen Tagen zeigte das Theater Erfurt mit Steve Reichs und Beryl Korots Video-Opera „Three Tales“ die Katastrophen, die aus dem göttlichen Auftrag „Macht euch die Erde untertan“ auf den Bikini-Atollen und mit dem geklonten Schaf Dolly entstanden. Jetzt malt die Co-Produktion der Sparten Tanz und Schauspiel im Studio der ...

mehr lesen »

…but these sunsets are better

…but these sunsets are better

Femal artist group in der Alten Handelsschule Leipzig Im Ausstellungssaal der Alten Handelsschule in Leipzig Kleinzschocher ist noch bis zum 8. Februar 2019 eine Gemeinschaftsausstellung unter dem Titel „…but these sunsets are better“ von vier Künstlerinnen aus Kanada, den USA und Spanien zu sehen. Von Dr. Barbara Röhner Alle vier Künstlerinnen kamen vor nicht allzu langer Zeit nach Leipzig, um ...

mehr lesen »

Edition Peters feiert Bernd Franke

Edition Peters feiert Bernd Franke

Festkonzert zum 60. Geburtstag in der Grieg-Begegnungsstätte  Das Musikforum des MDR widmete ihm zu seinem 60. Geburtstag am 14. Januar eine kurze Hommage und der 2014 nach Leipzig zurückgekehrte Musikverlag Edition Peters ehrte ihn mit Freunden und Kollegen in der Grieg-Begegnungsstätte. Heute gehört der Komponist Bernd Franke zu den wichtigen lebenden Komponisten. Seine Biographie spiegelt, wie er das vor den ...

mehr lesen »

Handlungsdienliche Schlichtheit

Handlungsdienliche Schlichtheit

Eine solche ist in der aktuellen „Tosca“-Inszenierung am Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg zu erleben. Ohne den oft anzutreffenden, teilweise in Kitsch ausartenden Pomp anderer Aufführungen ermöglicht sie den ungestörten Blick auf die Handlung und dem Publikum eines der kleineren Theaterhäuser das Erleben eines der großen Werke der Musikliteratur. Auch musikalisch wie szenisch steht viel Gutes auf der Haben-Seite.                                                                                                                   von Frieder ...

mehr lesen »

„Herzogs Blaubarts Burg“ und „Pagliacci“ in Leipzig

„Herzogs Blaubarts Burg“ und „Pagliacci“ in Leipzig

Der an der Oper Leipzig erlebte Premierenabend mit einem Doppel aus Bela Bartóks „Herzogs Blaubarts Burg“ (1918) in Kombination mit „Pagliacci“ (bekannter als „Der Bajazzo“) von Ruggero Leoncavallo (1892) war ein mit Applaus bedachtes großes Erlebnis, das sich rumsprechen und einen anhaltenden Erfolg werden wird. Von Moritz Jähnig Es fällt schwer zu entscheiden, ob für den Spielplan nun Bartók mit Leoncavallo ...

mehr lesen »

Wagners „Tannhäuser“ neu in Leipzig – Regie Calixto Bieito

Wagners „Tannhäuser“ neu in Leipzig – Regie Calixto Bieito

Wogen der Begeisterung in der Oper Leipzig. Das Premierenpublikum überhäufte Gewandhausorchester, Chor sowie nahezu geleichmäßig alle Solisten mit langanhaltendem Beifall und applaudierte gleichzeitig die frechen Buh-Rufer einfach weg. Es gab aber auch keinen wirklichen Grund für Exaltiertheiten. Zwar erlebt endlich nun auch das Leipziger Publikum heiß ersehnt seine erste Calixto-Bieito-Regie. Europaweit ist nach einer solchen aufgeregtes Getümmel angesagt. Aber es ...

mehr lesen »

Leipzig: Das Genie ist tot, es lebe das Genie! – „Die Empfindsamkeit der Giganten“ im Lindenfels Westflügel

Leipzig: Das Genie ist tot, es lebe das Genie! – „Die Empfindsamkeit der Giganten“ im Lindenfels Westflügel

Sind Leonardo, Freud, Bach … noch der Rede wert? Wann wurde deren Genius erkannt? Oder wurden deren Leistungen jemals in Frage gestellt? Das Genie eine bloße Spiegelung für Vergangenes, zurechtgeschnitten für unsere Zeit? Erst vor einiger Zeit fragte mich ein kurdischer Künstler, aus Syrien stammend, danach, wieso er ein großer Genius war, dieser Leonardo? Er fragte nach dem großen Künstler, ...

mehr lesen »

Das Wabenrätsel – Puccinis Oper „Turandot“ in Leipzig

Das Wabenrätsel  –  Puccinis Oper „Turandot“ in Leipzig

Es ist ein altvertrautes Publikumsspiel nach einer jeden Premiere in einem jedem Stadttheater: Auf dem Weg zur Garderobe nehmen die Theaterfreunde Kontakt zu bekannten Gesichtern auf. Die Mine des anderen wird gemustert und ihm per Blick oder kurzem Wort mitgeteilt, was „man“ von dieser Inszenierung zu halten habe. Falls mich jemand gekannt oder gemustert haben sollte: Ich habe mir Mühe ...

mehr lesen »

Die Suche nach Harmonie in den Gegensätzen

Die Suche nach Harmonie in den Gegensätzen

Malerei, Grafik und textile Bilder  von Maria Köhler in der art Kapella Schkeuditz Am vergangenen Sonntag trafen sich Kunst und Musik in der art Kapella im vollkommenen Einklang. „Maria Köhler – Altes und Neues aus vielen Gebieten“ lautet der Titel der neuen Ausstellung in der art Kapella. Die beiden Musikstudentinnen der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig ...

mehr lesen »

Flottes Märchen-Musical

Flottes Märchen-Musical

 “Die Eisjungfrau” nach Andersen im Leipziger Schauspielhaus. Andersens Märchennovelle wird in der Bühnenfassung von Stephan Beer auf der großen Bühne des Schauspielhauses zu einem unterhaltsamen Stück für die ganze Familie. „Die Eisjungfrau“ bringt so weit mehr freundliche Wärme in die kalte Jahreszeit als der kein gutes Ende nehmende Originaltext. Das Weihnachtmärchen 2019 ist eine prächtige Visitenkarte für die Spiellust von ...

mehr lesen »

Höre vom Menschen, aber zeige ihn auch

Höre vom Menschen, aber zeige ihn auch

Das Schauspiel meint „Frau Ada denkt Unerhörtes“ und führt dies urauf Da steht Frau Ada Lovelace auf der Bühne und spricht mit ihrem mechanischen Spielzeug und beschwert sich. Die Mutter hindert sie am digitalen Denken, zu sehr sieht sie im Töchterchen die Anlagen des romantischen Dichter-Genies und herzlosen Vaters Lord Byron: „Wissenschaft ist nur Austausch unserer Unwissenheit gegen Unwissenheit von ...

mehr lesen »
Scroll To Top