Home | Musik

Category Archives: Musik

Janáček-Expertise vom Originalschauplatz

Janáček-Expertise vom Originalschauplatz

Das Nationalheater Brünn gastiert mit “Jenůfa” in der Oper Leipzig. Katerina Kalistova, Vizekultusministerin von Tschechien, und Oberbürgermeister Burkhard Jung beenden in der Oper Leipzig mit einem würdigenden Rückblick das tschechische Kulturjahr. Danach hob sich der Vorhang über einem Gastspiel des Nationaltheaters Brünn vor weitaus mehr leeren Plätzen als für dieses Gastspiel mit über 200 Mitwirkenden aus der Partnerstadt Leipzigs angemessen ...

mehr lesen »

Liebeszauber, Scheinmoral und Anerkennungswunsch

Liebeszauber, Scheinmoral und Anerkennungswunsch

Neuinszenierung von Emmerich Kálmáns „Csárdásfürstin“ am Theater Annaberg Wieder einmal besingt Sylva Varescu die Berge ihres Heimatlandes. In Annaberg hat sie davon reichlich. Doch jeder weiß, es geht hier um mehr. Die Fürstin des Csárdás kämpft um die Anerkennung in höfischen Kreisen, erlebt die Scheinmoral derselben samt der bürgerlichen Gesellschaft und mixt das alles mit wunderschönen Melodien.                                                                                                                    von Frieder ...

mehr lesen »

ANDERES SCHIFF, ANDERER TRANK

ANDERES  SCHIFF,  ANDERER  TRANK

Das Repertoire der Oper Leipzig ermöglicht derzeit ein Eintauchen in die Welt von mystischen Schiffen und rätselhaften „Getränken“. Da sind zum einen Wagners „Fliegender Holländer“ und Donizettis „Liebestrank“, nun hat sich das Heiligtum vieler Wagnerianer mit „Tristan und Isolde“ dazugesellt. Selbiges ist vom Chef des Leipziger Schauspiels, Enrico Lübbe, inszeniert worden. Dies hat dem Werk, wie im Vorfeld von manchem ...

mehr lesen »

Wein, Shisha, Männer: Schuld war der dumme Mond…

Wein, Shisha, Männer: Schuld war der dumme Mond…

Kay Kuntze inszeniert im Theaterzelt Altenburg “Der Vetter aus Dingsda”. Während der auf etwa 18 Monate veranschlagten Umbauzeit für die Renovierung des Theaters Altenburg beziehen alle Sparten neben dem regulären Spielbetrieb in Gera ein riesiges Theaterzelt am Festplatz. Dort und in der Brüderkirche, dem Logenhaus und im Residenzschloss, das regelmäßig für Konzerte genutzt wird, finden in der Spielzeit 2019/20 Aufführungen ...

mehr lesen »

Böse wie bei Stephen King: Shchedrins “Lolita”

Böse wie bei Stephen King: Shchedrins “Lolita”

Tschechische Erstaufführung am Ständetheater Prag. Die Doppelpremiere am 3. und 5. Oktober im Ständetheater Prag war die tschechische Erstaufführung, erst die zweite Produktion in der russischen Originalsprache und weltweit vierte der Oper „Lolita“ nach Vladimir Nabokov. Mstislaw Rostropowitsch dachte bereits 1955 nach Erscheinen der Erstausgabe in französischer Sprache an eine Vertonung des Romans, der erst nach der bewegten Empörungs-, Skandal- ...

mehr lesen »

Bunter Abend mit Donizetti

Bunter Abend mit Donizetti

„Der Liebestrank“ an der Oper Leipzig inszeniert von Rolando Villazón. Wer traditionsbewusst mit seinem Czerny unterm Arm ins festlich erleuchtete Stadttheater schreitet, um Gaetano Donizettis 1832 uraufgeführtes Melodramma „Der Liebestrank“ werktreu im hübschen italienischen Bauerngewand geboten zu bekommen, wird die Oper Leipzig leicht bis mittel angesäuert verlassen. Die Neuinszenierung von Rolando Villazón, eine Übertragung seiner zweiten Regiearbeit von 2012 für ...

mehr lesen »

Zum 150. Geburtstag von Siegfried Wagner: Kein Heldenleben, keine Legende, viele Fragezeichen

Zum 150. Geburtstag von Siegfried Wagner: Kein Heldenleben, keine Legende, viele Fragezeichen

Den Beschäftigungen mit Siegfried Wagner (6. Juni 1869 bis 4. August 1930), dem Sohn Richard Wagners und Cosima von Bülows, haftet oft etwas Gezwungenes an. Dabei ist Bayreuths Festspielleiter als Repräsentant des nationalsozialistisch orientierten Kreises um den Wagner-Clan, als ein homosexueller Neigungen erpressbarer Mann, als Stammhalter der Wagner-Dynastie und als Komponist von Opern, die meist nur nach geduldigen Initiativen der ...

mehr lesen »

Nicht nur Volkstümelei!

Nicht nur Volkstümelei!

Solches ist das oft als tschechische Nationaloper gesehene Meisterwerk  Bedrich Smetanas    „Die verkaufte Braut“. Aktuell ist sie wieder im Spielplan der Leipziger Oper verankert. Passender als Mitte Juni konnte der Premierentermin nicht gelegt werden. Da ist zum einen das Licht und die Farbenpracht des Frühsommers für die Natur und Folklore Böhmens, zum anderen die unheilschwangere Gewitterstimmung samt der späteren Herbstahnung ...

mehr lesen »

Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

Dvořáks „Katja und der Teufel“ in Dessau. Manche Repertoire-Akkumulationen kommen wie aus dem Nichts und haben doch ihren Grund. Infolge des Jubiläums 100 Jahre selbständige Tschechische Republik am 28. Oktober 2018, das man unter anderem im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz für eine fokussierte Darstellung der Beziehung zwischen Sachen und Böhmen und zur Reihe „LEIPZIG 2019 TSCHECHIEN“ aufgriff, machte das ...

mehr lesen »

Silberblick auf Operettenkönigin

Silberblick auf Operettenkönigin

Muko Leipzig vor dem Umzug: “Madame Pompadour” im Haus Dreilinden.  „Auf der Bühne steht SIE: die Massary – und alles ist vergeben und vergessen.“ So schrieb Kurt Tucholsky über die legendäre Diva, die am 9. September 1922 im Berliner Theater sich in der Titelrolle und Leo Falls Operette „Madame Pompadour“ einen Triumph bereitete. Nach dem Ersten Weltkrieg war der europäische Adel ...

mehr lesen »
Scroll To Top