Home | Musik (page 2)

Category Archives: Musik

Im Zeichen der Trikolore

Im Zeichen der Trikolore

Giordanos „Andrea Chénier“ hatte am Mittelsächsichen Theater Freiberg Premiere. Der Brand von Notre-Dame hatte leider nur für kurze Zeit eine positive Wirkung. Ein scheinbar zerstrittenes Volk war wieder vereint. Giordanos „Andrea Chénier“ führt uns in eine historische Zeit dieser Kathedrale, in und um die Zeit der Französischen Revolution. Leidenschaft in Liebe und revolutionärem Aufbegehren sowie Verleumdung und scheinbarer Verrat dominieren ...

mehr lesen »

Anti-Märchen zum Fontane-Jahr

Anti-Märchen zum Fontane-Jahr

Die Uraufführung von Detlef Glanerts “Oceane” an der Deutschen Oper Berlin.   Detlef Glanert (geb. 1960) krempelt die Gattung Oper nicht um und er provoziert nicht. Der Schüler von Hans Werner Henze ist heute einer der wichtigsten deutschen Bühnenkomponisten. Die Oper Halle brachte die Uraufführung seiner Oper „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“ nach Grabbe und „Die drei Rätsel“ heraus. ...

mehr lesen »

Alternative zu Bach

Alternative zu Bach

Stölzels Passionsoratorium “Ein Lämmlein geht…” bei den Thüringer Bachwochen.   Am Karfreitag 1734 gab es in der Thomaskirche keine Aufführung einer Passion von Johann Sebastian Bach, sondern des mit ihm gut bekannten Gottfried Heinrich Stölzel. Textdruck-Funde in Leipzig und St. Petersburg bestätigen, dass Bach in Leipzig für das Kirchenjahr 1735/36 auch einen Kantaten-Jahrgang des 1719 von Herzog Friedrich II. in Gotha ...

mehr lesen »

Komplett überwältigt, gut amüsiert

Komplett überwältigt, gut amüsiert

Neuinszenierung „Der fliegende Holländer“ an der Oper Leipzig. Ich liebe es, wenn Theater mich mit seinen ureigensten Mitteln überwältigt! Kommt eine geradezu machtlos machende Musik wie in Richard Wagners „Fliegender Holländer“ hinzu, vom Leipziger Gewandhausorchester unter Christoph Gedschold wunderbar gespielt  – dann ist für mich alles gut. Von Moritz Jähnig   Schauen wir in die Archive, fällt auf, dass Inszenierungen ...

mehr lesen »

Emotionale Meisterleistung

Emotionale Meisterleistung

Václav Luks und das Collegium 1704 musizieren Bachs Matthäuspassion in der Annenkirche Dresden. Die Konzertreihe „Musikbrücke Prag-Dresden“, gegründet 2008, besteht seit nunmehr 11 Jahren. Václav Luks, das Collegium 1704 und das Collegium Vocale 1704 widmen sich europaweit Entdeckungen aus der böhmischen und sächsischen Musikgeschichte. Soeben kam beim Label Accent die erste tschechische Einspielung von Händels „Messias“ heraus. Vor dem Konzert ...

mehr lesen »

400 Jahre Loh-Orchester!

400 Jahre Loh-Orchester!

Die ehemalige Fürstliche Hofkapelle Sondershausen feierte. Es sollte kein ’normales‘ Festkonzert sein zum 400-jährigen Jubiläum des Loh-Orchesters, das früher die Fürstliche Hofkapelle in Sondershausen war und erst 1919 nach dem Loh-Platz, dem westlichen Teil des dortigen Schlossparks und Konzertorts, benannt wurde. Daniel Klajner, Intendant des Theater Nordhausens, und Generalmusikdirektor Michael Helmrath hatten viele ehemalige Musikdirektoren und Chefdirigenten, die in den ...

mehr lesen »

Luder mit Luxus und Leidenschaft

Luder mit Luxus und Leidenschaft

Derilova und Wade triumphieren mit “Manon Lescaut” in Dessau. „Wieder tranken wir Wein und hörten uns ‚Manon Lescaut‘ an, eine Oper, in der der verworrene Text kaum die wirren Duette und ekstatischen hohen Töne rechtfertigt. Halb mutwillig spielten wir mit dem Gedanken zu heiraten.“ So der schwule Ich-Erzähler in Edmund Whites Roman „Und das schöne Zimmer ist leer“ über Giacomo ...

mehr lesen »

Tanzen wir schon den Trump?

Tanzen wir schon den Trump?

Martin Harriague choreograhiert „If you were God“ für das Leipziger Ballett. Der dreiteilige Tanzabend von Martin Harriague mit dem Leipziger Ballett in einer Kooperation mit dem Schauspiel der Stadt kann heute in einer Woche, am 7. April 19 Uhr, auf der Großen Bühne im Schauspielhaus besucht werden. Selten rufe ich aus so tiefer Überzeugung heraus: Hingehen! Von Moritz Jähnig   ...

mehr lesen »

Verfeinerung statt laute Dramatik

Verfeinerung statt laute Dramatik

Matthias Foremny dirigiert “L’Ancètre” von Camille Saint-Saëns in München.   „Wenn ‚L’Ancètre‘ von Puccini oder von Mascagni wäre, würde man es im nächsten Jahr auf allen Opernbühnen der Welt spielen, aber es ist von mir, das ist etwas ganz anderes.“ Camille Saint- Saëns betrachtete die eigene Position nach der Uraufführung seiner zwölften von insgesamt dreizehn Opern zu Anfang des 20. ...

mehr lesen »

Im Frühling in Leipzig: Mythischer Realismus

Im Frühling in Leipzig: Mythischer Realismus

Im April und Mai stehen zwei „Ring“-Zyklen auf dem Spielplan der Oper Bei den überregionalen Richard-Wagner-Verbänden und beim Stammpublikum kommt der Leipziger „Ring“, geschmiedet von 2013 bis 2016, gut an. Er steht im Zentrum der Richard-Wagner-Festtage der Oper Leipzig bis zum großen Paukenschlag mit allen Bühnenwerken Richard Wagners, den Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer für das Ende seiner Amtszeit ...

mehr lesen »
Scroll To Top