Home | Theater

Category Archives: Theater

Humanoide Selbstkorrektur?

Humanoide Selbstkorrektur?

Ausstellung “DER OPTIMIERTE MENSCH”: Performance mit  unliebsamen Denkanstößen. Da kenne sich noch jemand aus. Erst wird die haptische Welt zunehmend unwichtig. Denn was wirklich zählt, ist doch das Twittern und Googeln auf Monitoren, Touchscreens und Displays. Aber bei der Vernissage zur in Kooperation mit dem Industriekultur Leipzig e. V. entstandenen Ausstellung „DER OPTIMIERTE MENSCH“ im Museum der bildenden Künste Leipzig ...

mehr lesen »

Janáček-Expertise vom Originalschauplatz

Janáček-Expertise vom Originalschauplatz

Das Nationalheater Brünn gastiert mit “Jenůfa” in der Oper Leipzig. Katerina Kalistova, Vizekultusministerin von Tschechien, und Oberbürgermeister Burkhard Jung beenden in der Oper Leipzig mit einem würdigenden Rückblick das tschechische Kulturjahr. Danach hob sich der Vorhang über einem Gastspiel des Nationaltheaters Brünn vor weitaus mehr leeren Plätzen als für dieses Gastspiel mit über 200 Mitwirkenden aus der Partnerstadt Leipzigs angemessen ...

mehr lesen »

Flottes Märchen-Musical

Flottes Märchen-Musical

 “Die Eisjungfrau” nach Andersen im Leipziger Schauspielhaus. Andersens Märchennovelle wird in der Bühnenfassung von Stephan Beer auf der großen Bühne des Schauspielhauses zu einem unterhaltsamen Stück für die ganze Familie. „Die Eisjungfrau“ bringt so weit mehr freundliche Wärme in die kalte Jahreszeit als der kein gutes Ende nehmende Originaltext. Das Weihnachtmärchen 2019 ist eine prächtige Visitenkarte für die Spiellust von ...

mehr lesen »

Liebeszauber, Scheinmoral und Anerkennungswunsch

Liebeszauber, Scheinmoral und Anerkennungswunsch

Neuinszenierung von Emmerich Kálmáns „Csárdásfürstin“ am Theater Annaberg Wieder einmal besingt Sylva Varescu die Berge ihres Heimatlandes. In Annaberg hat sie davon reichlich. Doch jeder weiß, es geht hier um mehr. Die Fürstin des Csárdás kämpft um die Anerkennung in höfischen Kreisen, erlebt die Scheinmoral derselben samt der bürgerlichen Gesellschaft und mixt das alles mit wunderschönen Melodien.                                                                                                                    von Frieder ...

mehr lesen »

Oh, Thus‘chen, was bist du so blass

Oh, Thus‘chen, was bist du so blass

Von der Germanen List und Herrlichkeit – „Die Hermannsschlacht“ am Schauspiel Leipzig. Blöde Tusse! „Felicita“ sang sie mit Ventidius, ihrem italienischen Lover. Der machte ihr einen blutroten Schal zum Geschenk. Den legte Thusnelda, als das eingebildete Glück dann vorbei, ihm um den Hals und zog mit Kraft zu. Die Liebe war längst dem Kampfe gewichen, und Gatte Hermann schlug die ...

mehr lesen »

ANDERES SCHIFF, ANDERER TRANK

ANDERES  SCHIFF,  ANDERER  TRANK

Das Repertoire der Oper Leipzig ermöglicht derzeit ein Eintauchen in die Welt von mystischen Schiffen und rätselhaften „Getränken“. Da sind zum einen Wagners „Fliegender Holländer“ und Donizettis „Liebestrank“, nun hat sich das Heiligtum vieler Wagnerianer mit „Tristan und Isolde“ dazugesellt. Selbiges ist vom Chef des Leipziger Schauspiels, Enrico Lübbe, inszeniert worden. Dies hat dem Werk, wie im Vorfeld von manchem ...

mehr lesen »

Wein, Shisha, Männer: Schuld war der dumme Mond…

Wein, Shisha, Männer: Schuld war der dumme Mond…

Kay Kuntze inszeniert im Theaterzelt Altenburg “Der Vetter aus Dingsda”. Während der auf etwa 18 Monate veranschlagten Umbauzeit für die Renovierung des Theaters Altenburg beziehen alle Sparten neben dem regulären Spielbetrieb in Gera ein riesiges Theaterzelt am Festplatz. Dort und in der Brüderkirche, dem Logenhaus und im Residenzschloss, das regelmäßig für Konzerte genutzt wird, finden in der Spielzeit 2019/20 Aufführungen ...

mehr lesen »

Böse wie bei Stephen King: Shchedrins “Lolita”

Böse wie bei Stephen King: Shchedrins “Lolita”

Tschechische Erstaufführung am Ständetheater Prag. Die Doppelpremiere am 3. und 5. Oktober im Ständetheater Prag war die tschechische Erstaufführung, erst die zweite Produktion in der russischen Originalsprache und weltweit vierte der Oper „Lolita“ nach Vladimir Nabokov. Mstislaw Rostropowitsch dachte bereits 1955 nach Erscheinen der Erstausgabe in französischer Sprache an eine Vertonung des Romans, der erst nach der bewegten Empörungs-, Skandal- ...

mehr lesen »

Höre vom Menschen, aber zeige ihn auch

Höre vom Menschen, aber zeige ihn auch

Das Schauspiel meint „Frau Ada denkt Unerhörtes“ und führt dies urauf Da steht Frau Ada Lovelace auf der Bühne und spricht mit ihrem mechanischen Spielzeug und beschwert sich. Die Mutter hindert sie am digitalen Denken, zu sehr sieht sie im Töchterchen die Anlagen des romantischen Dichter-Genies und herzlosen Vaters Lord Byron: „Wissenschaft ist nur Austausch unserer Unwissenheit gegen Unwissenheit von ...

mehr lesen »

Bunter Abend mit Donizetti

Bunter Abend mit Donizetti

„Der Liebestrank“ an der Oper Leipzig inszeniert von Rolando Villazón. Wer traditionsbewusst mit seinem Czerny unterm Arm ins festlich erleuchtete Stadttheater schreitet, um Gaetano Donizettis 1832 uraufgeführtes Melodramma „Der Liebestrank“ werktreu im hübschen italienischen Bauerngewand geboten zu bekommen, wird die Oper Leipzig leicht bis mittel angesäuert verlassen. Die Neuinszenierung von Rolando Villazón, eine Übertragung seiner zweiten Regiearbeit von 2012 für ...

mehr lesen »
Scroll To Top