Home | Theater

Category Archives: Theater

  • Wirrnis und die Haare schön

    Wirrnis und die Haare schön

    „Unter der Haube“ verwandelt sich Anke Geißler bei den academixern in Volkes Stimme. Klischee? Natür...

  • Nicht nur Volkstümelei!

    Nicht nur Volkstümelei!

    Solches ist das oft als tschechische Nationaloper gesehene Meisterwerk  Bedrich Smetanas    „Die ver...

  • Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

    Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

    Dvořáks „Katja und der Teufel“ in Dessau. Manche Repertoire-Akkumulationen kommen wie aus dem Nichts...

  • Der Faust-Keil

    Leipziger Schauspiel mit eigener Sicht auf „Faust I und II“. „Bescheidne Wahrheit sprech‘ ich dir. /...

  • Silberblick auf Operettenkönigin

    Silberblick auf Operettenkönigin

    Muko Leipzig vor dem Umzug: “Madame Pompadour” im Haus Dreilinden.  „Auf der Bühne steht SIE: die Ma...

Wirrnis und die Haare schön

Wirrnis und die Haare schön

„Unter der Haube“ verwandelt sich Anke Geißler bei den academixern in Volkes Stimme. Klischee? Natürlich lagen auch schon ehedem beim Frisör die Zeitungen über Klatsch und Tratsch und Styling, ganz früher gar der Eulenspiegel und das Magazin. Es ist stehende Redewendung, dass man seinem Frisör erzählt, was keiner sonst von einem hören möchte: Kinder, Scheidung, Kredit und Politik. Damit ist ...

mehr lesen »

Nicht nur Volkstümelei!

Nicht nur Volkstümelei!

Solches ist das oft als tschechische Nationaloper gesehene Meisterwerk  Bedrich Smetanas    „Die verkaufte Braut“. Aktuell ist sie wieder im Spielplan der Leipziger Oper verankert. Passender als Mitte Juni konnte der Premierentermin nicht gelegt werden. Da ist zum einen das Licht und die Farbenpracht des Frühsommers für die Natur und Folklore Böhmens, zum anderen die unheilschwangere Gewitterstimmung samt der späteren Herbstahnung ...

mehr lesen »

Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

Dvořáks „Katja und der Teufel“ in Dessau. Manche Repertoire-Akkumulationen kommen wie aus dem Nichts und haben doch ihren Grund. Infolge des Jubiläums 100 Jahre selbständige Tschechische Republik am 28. Oktober 2018, das man unter anderem im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz für eine fokussierte Darstellung der Beziehung zwischen Sachen und Böhmen und zur Reihe „LEIPZIG 2019 TSCHECHIEN“ aufgriff, machte das ...

mehr lesen »

Der Faust-Keil

Leipziger Schauspiel mit eigener Sicht auf „Faust I und II“. „Bescheidne Wahrheit sprech‘ ich dir. / Wenn sich der Mensch die kleine Narrenwelt, / Gewöhnlich für ein Ganzes hält.“ Goethes Aufzeichnungen belegen, zeitlebens hat sich der Großliterat mit dem Stoff um den Wissenschaftler, der die Weltzusammenhänge erkennen will, beschäftigt. Mit 21 verfasste er den Urfaust, der nur durch Zufall auf ...

mehr lesen »

Silberblick auf Operettenkönigin

Silberblick auf Operettenkönigin

Muko Leipzig vor dem Umzug: “Madame Pompadour” im Haus Dreilinden.  „Auf der Bühne steht SIE: die Massary – und alles ist vergeben und vergessen.“ So schrieb Kurt Tucholsky über die legendäre Diva, die am 9. September 1922 im Berliner Theater sich in der Titelrolle und Leo Falls Operette „Madame Pompadour“ einen Triumph bereitete. Nach dem Ersten Weltkrieg war der europäische Adel ...

mehr lesen »

Handeln auf eigene Gefahr

Handeln auf eigene Gefahr

Leipziger Schauspiel liefert mit „Der Prinz vom Homburg“ einen Kommentar zur Zeit. Die Musik spielt live, wenn das Publikum im Saal Platz nimmt. Ein Mann betritt die Bühne und eine Frau. Der Vorhang schließt sich. Ihr Spiel bleibt verborgen. Der Vorhang öffnet sich. Jetzt kommen die beiden einander näher. Der Vorhang schließt sich. Dahinter sprechen sie. Von Henner Kotte Der ...

mehr lesen »

Signal für Erhalt der deutschen Stadttheaterlandschaft

Signal für Erhalt der deutschen Stadttheaterlandschaft

MUTHEA – Theaterfördergesellschaften tagten in der Europastadt Görlitz. Für seine 21. Jahrestagung konnte sich der 1998 gegründete Dachverband der deutschen Musik- und Theaterfördergesellschaften (MUTHEA) keinen besseren Ort als Görlitz erwählen. Die an der alten Via regia gelegene Stadt mit ihrem großen Erfahrungsschatz als Handels- und Grenzstadt und dem unermesslichen Reichtum an Baudenkmälern punktet immer wieder – hoffentlich auch nach dem ...

mehr lesen »

Seelennöte an der Wolga

Seelennöte an der Wolga

Janaceks “Katja Kabanowa” an den Landesbühnen Sachsen. „Die verkaufte Braut“ in Dresden und in Leipzig ab 15. Juni,  Dvořáks „Katja und der Teufel“ in Dessau, „Rusalka“ in Leipzig und bald Halle. In diesem Repertoire-Ambiente kommt Leos Janacek eindeutig zu kurz – trotz des Gastspiels des Nationaltheaters Brünn am 8. November 2019 mit seiner bekanntesten Oper „Jenufa“ in der Oper Leipzig ...

mehr lesen »

Arbeit gegen gesellschaftliches Auseinanderdriften

Arbeit gegen gesellschaftliches Auseinanderdriften

Spielzeitausblick am Schauspiel Leipzig. Auf der Jahrespressekonferenz stellten Leipzigs Schauspielintendant Enrico Lübbe, Chefdramaturg Torsten Buß und Thomas Frank, künstlerischer Leiter der Residenz, das Programm der kommenden Spielzeit vor. Unter dem Motto MITEINANDER/ENSEMBLE erwarten uns 24 Premieren und 23 Wiederaufnahmen.   Begegnungsort Theater „Unser Motto spielt bewusst mit den unterschiedlichen Bedeutungen des Wortes ‚Ensemble‘. Es betont den Zusammenhalt der Theatergemeinschaft ebenso ...

mehr lesen »

Ekstase im Kollaps

Ekstase im Kollaps

Franz Schrekers “Die Gezeichneten” an der Staatsoper Hannover Blank und ohne dekorativen Schutz stehen packende Sängerdarsteller auf der Bühne der Staatsoper Hannover: Die zweite Oper des um 1920 Furore machenden Strauss-Konkurrenten Franz Schreker wird auf der Bühne der Staatsoper Hannover mit einer imponierenden Gesamtleistung zum profanen Mysterium. von Roland H Dippel   Zum Beispiel Hans Neuenfels (Frankfurt), Günter Krämer (Düsseldorf) ...

mehr lesen »
Scroll To Top