Home | Theater/Musik | Musik | Ein Pferd wird zum Star
Ein Pferd wird zum Star

Ein Pferd wird zum Star

Musical-Premiere „Cinderella“ in Annaberg-Buchholz.

Wenn zu Beginn einer Premiere der Intendant vor den Vorhang tritt, verheißt dies in der Regel nichts Gutes. Im hier zu besprechenden „Fall“ traf dies nicht zu. Dr. Ingolf Huhn verkündete im Corona-ausverkauften Hause (immerhin 50% der vorhandenen Kapazität) gut gelaunt eine neue Regel: Wenn sofort zum Schluss der Vorstellung die Türen geöffnet würden, dient solches lediglich der notwendigen Entlüftung. Der Beifall dürfe weiter gehen! Dieser Hinweis war nach Thomas Pigors liebenswertem Märchen-Musical „Cinderella“ im Annaberger Theater unnötig. Sofort und lange entlud sich der Jubel des Publikums. Man hatte Spass an der Handlung und ihren liebenswerten Figuren gefallen.                                                                                                                 

Von Frieder Krause

Der Komponist, Liedermacher und Satiriker Thomas Pigor orientiert sich in seinem 1990 in Regensburg uraufgeführten Musical an einem der ältesten Märchen überhaupt: Dem Aschenputtel. Natürlich erklingt als Anleihe auch die berühmteste Melodie aus den drei Haselnüssen. Und doch ist vieles anders. Titelheldin Cinderella, der Prinz und selbst der König sind der Märchenwelt verfallen. Der König erntet dadurch den Widerstand der Opposition, macht Zugeständnisse, die letztendlich den großen Ball und das sich Finden des zueinander passenden Paares ermöglichen. Dabei ist der bewusste Schuh nicht der entscheidende Fakt. Das Zauberwort aus „Kalif Storch“ wird der Schlüssel der an Kurzsichtigkeit leidenden Liebenden. Bei Pigor gibt es etliche neue Namen für die Handelnden und viel an Situationskomik.

Musikalisch bedient er nicht die Orientierung auf große Songs oder gar „Gassenhauer“, da werden eher kleinere Formen bedient, sieht man vom „Massier mich“ der Stiefmutter ab. Mitreißend jedoch seine Ensembleszenen wie beim Aufbegehren der Opposition oder beim Klagen über den langweiligen Ball. Und er nutzt vielfältig und wirkungsvoll die Klangwelt der Tanzformen.

Das Musiktheaterensemble des Annaberger Theaters erwies sich erneut als idealer Partner in der Umsetzung solcher Formen an Unterhaltung für in diesem Fall junge und jung Gebliebene. Regisseur Andreas Ingenhaag mixte all diese Zutaten zu einem kurzweiligen, Spaß bereitendem Theaterabend. Zu diesem trug das sehr wandelbare Bühnenbild (da waren alle Züge im Einsatz!) samt der wundervollen Kutsche von Martin Scherm wesentlich bei. Ebenso die phantasievollen und farbenreichen Kostüme von Brigitte Golbs.

Anna Bineta Diouf gab eine liebenswerte Cinderella mit  auch musikalisch berührenden Momenten. Glaubwürdig vermittelte sie ihre Liebe zur Märchenwelt und ihre Kurzsichtigkeit. Letztere Aspekte bediente ebenbürtig Jason Lee als Prinz. Wenn auch mit dem Rücken an der Wand stehend: Laszlo Varga war der würdige Vater mit der Sorge um seinen Sohn und dem Tick zum Märchen. Die Liebe zur Tochter bestimmt auch den streitbaren Oppositionsführer. Als Herr Zinder erfüllte Michael Junge diese Kriterien.

Wie erwartet gelang Jason-Nandor Tomory eine köstliche Studie der überdrehten wie bösen Stiefmutter, auch wenn sie in seiner Darstellung gar nicht so böse ist. Mit Noblesse vermied er jeglichen billigen Klamauk und fuhr stimmlich beim Massieren das große „Kaliber“  nuancenreich auf.

Da waren ihre Töchter Olga und Emilie schon überdrehter. Bettina Grothkopf und Madelaine Vogt kosteten das  Spiel in einem für sie anderen Metier voll aus. Vor allem Bettina Grothkopf ist dafür  Respekt zu zollen. Beide überzeugten auch gesanglich. Die Würde in Person als  Haushofmeister vertrat in der gesamten Handlung Matthias Stephan Hildebrandt. Bezüglich Respekt gebührte solcher wieder einmal mehr dem Chor des Winterstein-Theaters unter der Leitung von Jens Olaf Buhrow. Gleich ob gesanglich, im vielfältigen Spiel und beim Tanz mit Tango, Walzer oder Polka.  In Choreographin Sigrun Kressmann hatten sie dabei eine gute Partnerin. Ein lautes Bravo dafür! Hervorgehoben seien hier die turtelnden Tauben von Juliane Prucha und Bridgette Brothers sowie die Herren Volker Tancke und Hans Gebhardt in den verschiedensten Rollen.

Die Musik Pigors erklang in einer Einspielung von Mitgliedern der Erzgebirgischen Philharmonie Aue unter der Leitung des 1. Kapellmeisters Dieter Klug, der während der Vorstellung die Fäden zum schönen Gesamtklang zusammenhielt. Klug dürfte in Vorbereitung der Aufführung viel arrangiert und gefeilt haben.

Zum eigentlichen Star des Abends wurde jedoch das Pferd Horst! Auch wenn da Sigrun Kressmann wesentlich mitwirkte, die Leistung der Brüder Dominic und Lucas Blutner ist sensationell. Was war da alles an Spiel- und Lauffreude, an Synchronität selbst in den schwierigen Tanzschritten zu erleben! Verdienter Jubel dafür.

Annotation

CINDERELLA. Märchen-Musical von Thomas Pigor

Inszenierung                                Andreas Ingenhaag

Musikalische Leitung                   Dieter Klug

Bühne                                          Martin Scherm

Kostüme                                      Brigitte Golbs

Choreographie                             Sigrun Kressmann

Chöre                                           Jens Olaf Buhrow

Dramaturgie                                 Annelen Hasselwander       

Cinderella                                    Anna-Bineta Diouff

Der Prinz                                     Jason Lee

Die Stiefmutter                             Jason-Nandor Tomory

Olga, Stiefschwester                    Bettina Grothkopf

Emilie, Stiefschwester                  Madelaine Vogt

Herr Zinder                                   Michael Junge

König Karlheinz, der Große          Laszlo Varga

Der Oberhofmeister                      Matthias Stephan Hildebrandt

1. Taube                                        Juliane Prucha

2. Taube                                        Bridgette Brothers

Horst, das Pferd                            Dominic und Lucas Blutner

Der Chor des Eduard-von-Winterstein-Theaters. Mitglieder der Erzgebirgischen Philharmonie Aue                                      

Was noch?

Weitere geplante Vorstellungen

Sa. 10.10.2020, 19.30 Uhr

Sa. 24.10.2020, 19.30 Uhr

Sa. 31.10.2020, 15.00 Uhr

Fr. 20.11.2020,   19.30 Uhr

So. 22.11.2020,  19.00 Uhr

Fr. 25.12.2020,   19.00 Uhr

Weiter Vorstellungen bis Mai 2021 sind geplant.

Credits:

Besuchte Vorstellung: 4. Oktober 2020, Premiere. Veröffentlicht: 6. Oktober 2020

Fotos: © Dirk Rückschloß/Pixore-Photography

Scroll To Top