Home | Industriekultur | Exkursion 1: Alle Wege führen 2020 nach Zwickau (Teil 2/2) AutoBoom. – Mehr als glänzende Karossen
Exkursion 1: Alle Wege führen 2020 nach Zwickau (Teil 2/2) AutoBoom. – Mehr als glänzende Karossen

Exkursion 1: Alle Wege führen 2020 nach Zwickau (Teil 2/2) AutoBoom. – Mehr als glänzende Karossen

Raus aus der Zentralausstellung und rein ins Horch-Museum gleich nebenan. Die Schauplatzausstellung steht unter dem Motto ‚Mensch, Maschine, Mobilität‘.

              Tipp 1: Mit der Tageskarte der Zentralausstellung gibt es 25% Rabatt auf den Eintrittspreis.

Die unzähligen Automobile glänzen und funkeln um die Wette. Sie zeugen von der ruhmreichen Vergangenheit dieses historischen Standortes. Horch, Audi, Wanderer, DKW, Auto-Union, Trabant. Klangvolle Namen ihrer Zeit lebendig in Szene gesetzt.

Doch auch für anderweitig Interessierte bietet das Museum jederzeit etwas. Denn fast keiner der Automobilhersteller tat dies von Anfang an. Ihre industrielle Geschichte begann früher, mit oft völlig anderen Produkten.

              Tipp 2: Rundgang A – Im Untergeschoss die Anfänge u.a. von Wanderer mit Fahrrädern, Schreib- und Werkzeugmaschinen sowie die authentisch eingerichtete DKW-Werkstatt besichtigen.

              Tipp 3: Rundgang B – Erinnerungen an Friedensfahrt und Datsche aufleben lassen.

Gelbe Markierungen auf dem Boden leiten zur Sonderausstellungsfläche. Gegen Vorzeigen des Tickets bekommt man an deren Eingang eine dunkelgrüne Metallmarke verbunden mit dem mysteriösen Hinweis, diese am Ende im Drucker zu nutzen.

              Tipp 4: Den Film ‚Der Mensch als Industriepalast‘ im Eingangsbereich ansehen.

Die Schau selbst gliedert sich in drei Abschnitte: ‚Zurück in die Zukunft‘ befasst sich mit Retrofuturismus und den unterschiedlichen Vorstellungen der technischen Zukunft im 19. und 20. Jahrhundert. In ‚Schöne neue Arbeitswelt‘ geht es um die Automobilproduktion damals, heute und in kommenden Jahren. Der Teil ‚Mobilität ist Wandel‘ hinterfragt das Bedürfnis nach Fort-Bewegung und ihrer weiteren Ausgestaltung.

Besonders im Gedächtnis bleiben Modelle und Filme über Industrieroboter, die auch schon mal prosaisch auf die Namen Max und Moritz getauft wurden (Schweißroboter bei Sachsenring). Einen dieser Automaten darf man dann auch selbst bestücken und ihm beim Herstellen der grünen Erinnerungsplakette zusehen.

Und wieder bleibt eine Frage zu beantworten: Wie stelle ich mir selbst die technische Zukunft vor? Darüber kann man trefflich nachdenken beim Gang zurück zum Ausgang, vorbei an all der glänzenden Vergangenheit.

              Tipp 5: Das Tagesticket der Zentralausstellung für kostenfreie Fahrten im gesamten Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) an diesem Tag nutzen.

——–

Anreise: mit S5/S5X bis Zwickau Hbf., ab Bahnhofsvorplatz Bus 10 alle 15 Minuten direkt zum August-Horch-Museum

Öffnungszeiten: täglich (!) 10-18 Uhr

Eintritt: 12 EUR / 9 EUR, bis 18 Jahre/mit Kombiticket SLA frei, mit Tagesticket SLA 25% Rabatt

Informationen: Schauplatzausstellung AutoBoom.| 4. Sächsische Landesausstellung

Kombinationsmöglichkeiten:

  • TextilBoom. (Mi-So 10-17, Führungen 11 + 14 (Anmeldung unter 03762-931939))
  • Stadt- und Dampfmaschinenmuseum (So-Do 10-16, Bonusflyer nutzen, Weiterreise z.B. wochentags Schulzeit à 13:42 Bus 10 bis Zwickau Hbf., 14:04 S5X Richtung Halle/S. (Gleis 3), Fußweg bergab bis Holzstraße 2 (ca. 15‘))

Credits

Fotos: moritzpress/Chr.Scheel

Scroll To Top