Home | Theater/Musik

Category Archives: Theater/Musik

„Signal“ für Avantgarde

„Signal“ für Avantgarde

Kompositionen für Megaphon-Chor im Bergbau-Technik-Park uraufgeführt . Begegnet man einer Gruppe mit Megaphonen und Notenständern, kann das nur ein Megaphonchor sein. So schräg diese Vorstellung sein mag, tatsächlich spielte anlässlich der 8. Tage der Industriekultur solch ein Chor im Bergbau-Technik-Park direkt neben der Zentraldeponie südlich von Leipzig. Von Barbara Röhner Während die Zuschauer wie im inneren einer Arena unter dem ...

mehr lesen »

Im Salzburg des Nordens dem Virus getrotzt

Im Salzburg des Nordens dem Virus getrotzt

Greifenstein-Festspiele mit „Weißem Rössel“ und „Greifenstein-Memory“. Zum Salzburg des Nordens haben sich 2020 die Greifenstein-Festspiele des Annaberger Theaters gemausert. Analog zum großen Festspielort brachte man hier ebenfalls zwei Drittel des eigentlich Geplanten erfolgreich zur Aufführung. Mir war es aus terminlichen Gründen lediglich vergönnt, zwei der fünf Angebote zu sehen und diese auf das Musiktheater konzentriert. Folgendes konnte ich dabei konstatieren: ...

mehr lesen »

Mit dem Publikum auch in Coronazeiten verbunden

Mit dem Publikum auch in Coronazeiten verbunden

Blick auf Aktivitäten in Annaberg-Buchholz, Freiberg und Altenburg/Gera. Während die Leipziger Oper auf ihrer Website ihr Publikum lediglich mit einem Videoclip einer Inszenierung (Opernkino) grüßt und somit recht unpersönlich bleibt, gehen kleinere Theater auf demselben andere Wege. Somit werden auf liebenswerte Weise Verbindungen zu allen Publikumsschichten geschaffen. Also auch zu denen, die Berührungsängste mit den sozialen Netzwerken haben. Schauen wir ...

mehr lesen »

Teufel nochmal – it is magic!

Teufel nochmal – it is magic!

Das Schauspiel Leipzig lässt Michail Bulgakows Meister und Margarita tanzen. Michail Bulgakows (1891 – 1940) Der Meister und Margarita ist „ein philosophischer Roman, von dem man sich nicht losreißen kann, den man mit dem gleichen lebhaften, nicht nachlassenden Interesse liest, wie ein Werk mit spannendem Sujet, etwa einen Kriminalroman. In jedem Kapitel geschieht etwas. Von Henner Kotte Das ist eine ...

mehr lesen »

Das Eismädchen irrt

Das Eismädchen irrt

„Eriopis – Medeas überlebende Tochter erzählt alles“ im Schauspiel Leipzig. Die Schlagzeile versteht sich: Die Schwester der ermordeten Zwillingsjungen spricht im TV und anderswo. Das bringt Quote, Auflage und Theaterzuschauer. Natürlich übertreibt der Drama-Titel – von einem Mythos ist niemals alles erzählt. Und Medea, die Monstermutter ist ein solcher Mythos zweifellos. von Henner Kotte Jahrtausende haben sich Künstlerphantasien an ihm ...

mehr lesen »

Ein Freiberger Goldschatz

Ein Freiberger Goldschatz

Wenn Edmond auf Monte Christo den Schatz hebt und somit in ein neues Leben startet, dann hat solches das Ensemble des Freiberger Theaters mit der Musicalpremiere des „Grafen von Monte Christo“ getan. Der Ausfall von drei Darstellern und zu guter Letzt der Hauptdarstellerin am Tag davor lösten logischerweise im KBB, beim Regisseur und allen Beteiligten die Alarmstufe Rot aus. Doch ...

mehr lesen »

Eingerahmte Verzweiflung

Eingerahmte Verzweiflung

„Eugen Onegin“ am Theater Gera/Alteburg. Einige schwören bei Tschaikowski auf die russische Originalsprache oder Speziallösungen wie die russisch-deutsche Inszenierung Peter Konwitschnys von „Eugen Onegin“ an der Oper Leipzig. In Gera spielt man Tschaikowskis bekannteste Oper in der deutschen Übersetzung von Wolf Ebermann und Manfred Korth. In der fast ausverkauften Vorstellung am Sonntagnachmittag (9.2.2020) wurde die affektiv packende Produktion mit Ovationen ...

mehr lesen »

Lene allein zu Haus

Lene allein zu Haus

„Ene mene Maus und du bist raus – eine Mord(s)komödie“ im Frauenzimmertheater Leipzig. Odin Ludwig ist Lenes erfolgreicher Macker. Seit zwanzig Jahren ist sie mit dem Banker verehelicht. Heute ist Hochzeitstag, und Lene hat es schön gemacht: Karpfen gekocht, Wein kaltgestellt, Konzertkarten besorgt, die Falten geglättet und nach dem schönen Abend erhofft sie sich noch schönen Sex. Von Henner Kotte ...

mehr lesen »

Notwendig, brav, bewegend

Notwendig, brav, bewegend

„Kuss der Spinnenfrau“ an der MuKo Leipzig. Ohrenbetäubende Standing Ovations am Ende, aber oft lastendes Schweigen während der Premiere. „Kuss der Spinnenfrau“ von John Kander, Fred Ebb und Terrence McNally erlebte im MuKo-Domizil Westbad seine Leipziger Erstaufführung: 43 Jahre nach der Erstausgabe des für lateinamerikanische Länder epochalen Romans von Manuel Puig (1976) und der fast überall gespielten Bühnenfassung, 35 Jahre ...

mehr lesen »

Glückshäschen, komm!

Glückshäschen, komm!

Unsichtbarer spaltet und eint im Leipziger Schauhaus eine Familie. Elwood Dowd ist einer der nettesten Menschen der Welt, aber er nervt. Elwood hat einen Freund, der heißt Harvey, den schleppt er überall hin mit. Wäre kein Problem, wenn Harvey nicht zwei Meter zehn und ein Hase. Von Henner Kotte   Verständlich, dass das Tier keiner sieht. Veta Louise, Elwoods Schwester, ...

mehr lesen »
Scroll To Top