Home | Theater

Category Archives: Theater

Leipzig: Die Grandezza der Gosse

Leipzig: Die Grandezza der Gosse

In der MuKo tanzen „Me and my Girl“ den Lambeth Walk of Fame Es ist eine einfache Geschichte, doch sieht man sie stets gern: „Der Weg nach oben“ ist auch für sozial Benachteiligte begehbar: Mal durch Zufall, mal durch die Liebe, mal ham die Armen geerbt. Von Henner Kotte Die Geschichten von „Pretty Woman“, „My fair Lady“ und „King Ralph“ ...

mehr lesen »

Seebühne Kriebstein: Alles wendet sich zum Guten

Seebühne Kriebstein: Alles wendet sich zum Guten

„Der Graf von Luxemburg“ – eine Operettenrarität überzeugt ihr Publikum Im Sommer 2022 wird auf der Seebühne Kriebstein eine heute nur wenig gespielte Operette gegeben: Der Graf von Luxemburg. So hat man Gelegenheit, vor toller Kulisse weitgehend unbekannte Musik und viel Wortwitz zu erleben. Von Eva Blaschke Als die Operette „Der Graf von Luxemburg“ 1909 erstmals im Theater an der ...

mehr lesen »

LEIPZIG: „Frühlings Erwachen“ bei Spielfreude und Livegesang

LEIPZIG: „Frühlings Erwachen“ bei Spielfreude und Livegesang

Die sogenannte Kindertragödie “Frühlings Erwachen“ von Frank Wedekind erlebte am Schauspiel Leipzig eine bejubelte Premiere. Das Stück reflektiert durch die Zeiten gültig das ewige Thema vom Erwachsenwerden in einer von der Jugend als schwer zugänglich empfunden Gesellschaft. Wandeln sich die gesellschaftlichen Verhältnisse, wanden sich die Antworten, die man auf dem Theater dazu erwartet. Von Moritz Jähnig Für den genialen Theatermenschen ...

mehr lesen »

Leipzig: Nicht verzagen, Maske tragen

Leipzig: Nicht verzagen, Maske tragen

Dänisches Verwirrspiel spaßt auf großer Opernbühne Auf der Bühne des Opernhauses am Leipziger Augustusplatz erfreut schon seit einigen Wochen die Inszenierung einer Komischen Oper das Publikum und erfährt reichlich Beifall, die alle Züge einer großen klassischen Operette hat. Für uns gesehen hat sie der ebenfalls begeisterte Henner Kotte „Sie zeigt uns ihre Kunst und Art, ‘s ist zum Weinen und ...

mehr lesen »

Freiberg: Eine geniale Kombination

Freiberg: Eine geniale Kombination

Als solche entpuppt sich ein Projekt des Mittelsächsischen Theaters in Freiberg: Erlebt man zuerst im Theatersaal Francis Poulencs Musiktragödie „Die menschliche Stimme“, erklingt nach der Pause in der direkt gegenüber gelegenen Nikolaikirche, also im sakralen Raum, Arvo Parts „Te Deum“ für drei Chöre und Streichorchester. Dies dürfte höchsten Seltenheitswert haben und kommt als ein Abenteuer daher, das bestens gelungen ist. ...

mehr lesen »

Leipzig: Chor hinter Drahtgittern

Leipzig: Chor hinter Drahtgittern

Patrick Bialdygas vollständiger „Lohengrin“ an der Oper Leipzig Norman Heinrichs Bühnenbild ist schon beim Pflicht-„Lohengrin“ für die mit dem Großprojekt „Wagner22“ endende Intendanz von Prof. Ulf Schirmer ein Beitrag zu den Nachhaltigkeitsplänen von dessen Nachfolger Tobias Wolff. Das liegt auch ein bisschen an der Pandemie. von Roland H Dippel Katharina Wagner warf im Herbst 2020 und dann wieder im Januar ...

mehr lesen »

Chemnitz: Vier Küsse für Tristan

Chemnitz: Vier Küsse für Tristan

Robert-Schumann-Philharmonie wie im Sog von Wagners „Tristan und Isolde“. Selten fesselt Richard Wagners 1862 uraufgeführte Oper durch eine derartige Detailgenauigkeit, wie – leider nicht mehr allzu oft zu erleben – „Tristan und Isolde“ in der Regie von Elisabeth Schöppler am Theater Chemnitz. Die Regisseurin hat 2019 für das Opernhaus bereits die ausgezeichnete „Götterdämmerung“ erstellt. Von Moritz Jähnig Vieles ist unkonventionell ...

mehr lesen »

Leipzig: Unheimlich. Undine.

Leipzig: Unheimlich. Undine.

Musiktheaterprojekt „Undine“ von Anna-Sophie Mahler am Leipziger Schauspiel uraufgeführt. Nach „La Bohème“ (2021) verhandelt Anna-Sophie Mahler in „Undine“ zum zweiten Mal am Schauspiel Leipzig eine brennende gesellschaftliche Zeitfrage. Die Accessoires der großen Opernrobe sind besentfalls ahnbar. Das Ergebnis ist ein atmenrauender Abend. Es geht um die Apocalypse – now. Von Moritz Jähnig Alles beginnt ganz harmlos. Ein paar Mitwirkende stehen ...

mehr lesen »

Hannover: Völlegefühl nach Mondtag-Show

Hannover: Völlegefühl nach Mondtag-Show

Stephan Zilias dirigiert Marschners „Vampyr“ in Hannover phänomenal. Intendantin Laura Berman nannte den Komponisten Heinrich August Marschner bei ihrer Begrüßung vor der „Vampyr“-Premiere hymnisch ihren Amtsvorgänger. Marschner war in Hannover als Komponist nicht mehr so erfolgreich wie in Leipzig, wo „Der Vampyr“ (1828) und seine „Ivanhoe“-Oper „Templer und Jüdin“ ihre Uraufführung erlebten, oder wie in Berlin mit „Hans Heiling“. Eine ...

mehr lesen »

Halle: Tristan, Isolde und die Bilderwand

Halle: Tristan, Isolde und die Bilderwand

Überzeugende Übernahme aus Hagen bald nicht mehr im Spielplan. Nur noch einmal ist nach jetzigem Stand die „Tristan und Isolde“-Inszenierung von Jochen Biganzoli in der Oper Halle zu bewundern sein. Sie folgt nach 18 Jahren auf eine Aufführung voll bemühter Originalität, die der von uns hochverehrte René Kollo dem Publikum der Saalestadt schenkte. Die Sicht von Biganzoli und Kollegen ist ...

mehr lesen »
Scroll To Top