Home | Theater (page 4)

Category Archives: Theater

LEIPZIG: Liebesmär. Tränenmeer. Noch mehr

LEIPZIG: Liebesmär. Tränenmeer. Noch mehr

Das Leipziger Schauspiel artikuliert eindrucksvoll die Tragödie von „Medea“. „Der Gebildete treibt die Genauigkeit nicht weiter, als es der Natur der Sache entspricht“, schrieb Aristoteles. Mit diesem Zitat eines großen Theatermannes beginn die Rezension Von Henner Kotte Ob angesagter Inszenierungsaction und -klamauk vergaß der geneigte Zuschauer letzter Zeit oft, dass Schauspiel Sprechtheater heißt und sein sollte. Euripides und seinem antiken ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Die Romantik nach Ischgl

LEIPZIG: Die Romantik nach Ischgl

Schauspiel Leipzig lässt Jelineks und Schubert zwiefach in den Winter reisen. „Das Wandern ist des Müllers Lust“ beschrieb der Dessauer Wilhelm Müller sein Hobby. Chormeister Zöllner soll den Text in Zills Tunnel zu Leipzig vertont haben. Andere Gedichte, die von Müllers Leidenschaft zeugen, fasste Franz Schubert 1827 im Zyklus „Winterreise“ zusammen und schuf damit ein Hohelied deutscher Romantik. Von Henner ...

mehr lesen »

Absturz ins Rechts

Absturz ins Rechts

Diese Uraufführung von „Ein Berg, viele“ hätte es nie geben dürfen! meint unser erschrockener Kritiker Henner Kotte. Vorspiel Corona bewusst ist sich das Schauspielhaus und hat Zettelchen bereitgelegt, die den geneigten Zuschauer künden, wie er sich vor, während und nach der Vorstellung zu verhalten habe. An die Maßgaben halten sich viele, doch zwischendrin so hippe Leute, die ab und zu ...

mehr lesen »

Wiener Weltverdruss im Leipziger Schauspielhaus

Wiener Weltverdruss im Leipziger Schauspielhaus

Jelineks und Schuberts Winterreise – Winterreise nicht ganz verdoppelt. Trotz des Titels „Winterreise / Winterreise“ und gleich dreier Musikdesigner verschwindet Schuberts Musik gegen Ende fast ganz aus der vierten Produktion von Stücktexten der österreichischen Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek in der Intendanz von Enrico Lübbe. Das dauerte am Beginn der Spielzeit des Schauspiels Leipzig mit dem Motto „Gefühlte Wirklichkeit“ über zwei Stunden. ...

mehr lesen »

Gerhard Kneifels umjubeltes Comeback

Gerhard Kneifels umjubeltes Comeback

DDR-Musical im Westbad: „Bretter, die die Welt bedeuten“. Am Freitagabend gab es im Westbad die Premiere von „Bretter, die die Welt bedeuten“. Es war die allererste Produktion eines Werks des Heiteren Musiktheaters der DDR seit dem Mauerfall 1989, welches nicht von den Gattungsspitzenkomponisten Guido Masanetz und Gerd Natschinski stammt. Der DDR-Operettenpapst Otto Schneidereit nannte das Operetten-Musical von Gerhard Kneifel (1927-1992) ...

mehr lesen »

Im Salzburg des Nordens dem Virus getrotzt

Im Salzburg des Nordens dem Virus getrotzt

Greifenstein-Festspiele mit „Weißem Rössel“ und „Greifenstein-Memory“. Zum Salzburg des Nordens haben sich 2020 die Greifenstein-Festspiele des Annaberger Theaters gemausert. Analog zum großen Festspielort brachte man hier ebenfalls zwei Drittel des eigentlich Geplanten erfolgreich zur Aufführung. Mir war es aus terminlichen Gründen lediglich vergönnt, zwei der fünf Angebote zu sehen und diese auf das Musiktheater konzentriert. Folgendes konnte ich dabei konstatieren: ...

mehr lesen »

Mit dem Publikum auch in Coronazeiten verbunden

Mit dem Publikum auch in Coronazeiten verbunden

Blick auf Aktivitäten in Annaberg-Buchholz, Freiberg und Altenburg/Gera. Während die Leipziger Oper auf ihrer Website ihr Publikum lediglich mit einem Videoclip einer Inszenierung (Opernkino) grüßt und somit recht unpersönlich bleibt, gehen kleinere Theater auf demselben andere Wege. Somit werden auf liebenswerte Weise Verbindungen zu allen Publikumsschichten geschaffen. Also auch zu denen, die Berührungsängste mit den sozialen Netzwerken haben. Schauen wir ...

mehr lesen »

Theaterjubiläum in Annaberg: 125 Jahre – Das feiern wir!

Theaterjubiläum in Annaberg: 125 Jahre – Das feiern wir!

So lautete am 5. Mai das Motto im Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg. Gewürdigt wurde der Jubilar, in dem sich am 2. April 1893 zum ersten Mal mit Goethes „Egmont“ der Vorhang hob. Geladen wurde zu einem Feiermarathon von über 11 Stunden. Von Frieder Krause Zuerst öffneten sich die Pforten des Verwaltungs- und Werkstattgebäudes in der Bambergstraße. Auf die Neugierigen wartete dort viel ...

mehr lesen »

Leipzig: „Schwarze Augen, oder eine Nacht im Russenpuff“, Centraltheater

Schwarze Augen, oder eine Nacht im Russenpuff Mit Katrin Weber, Tom Pauls und Detlef Rothe Das Licht ist aus. Durch den Bühnenvorhang im Central Theater Leipzig (ehem. Schauspielhaus) leuchtet eine kleine Laterne. Semjon Alexandrowitsch (Tom Pauls), Besitzer eines Etablissements mit ganz besonderem Anspruch, begrüßt das deutsche Publikum. Der Vorhang öffnet sich und Kusma (Detlef Rothe), Semjon‘s schießwütiger Diener, liegt betrunken ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Lange Nacht des Gegenwartstheaters

Interessante Mischung! – Versprechen für die Neuauflage? Zu einer „Langen Nacht des Gegenwartstheaters“ hatte Ende Februar das Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz geladen. In ihr wurde unter dem Motto „Passen einfach nicht zusammen“ zu Schwierigkeiten im Beziehungsgeflecht der Geschlechter nachgedacht. Begrüßt wurden die zahlreichen Gäste von Akteuren des Jugendtheaters, die ihre Gedanken zur Liebe weitergaben. Von Frieder Krause Mit „Kleine Eheverbrechen“ von Eric-Emmanuel ...

mehr lesen »
Scroll To Top