Annaberg: „Der Löwe von Venedig“ von Peter Gast

Besinnung auf das eigentliche Erbe Anfang April feierte das Annaberger Eduard-von-Winterstein-Theater sein 120jähriges Bestehen. Allein im Andenken an diesen unvergessenen Mimen der Theatergeschichte liegt eine große Verpflichtung. Anläßlich des Jubiläums haben die Theaterleitung und das Ensemble der Erzgebirgsstadt solche erweitert. Mit der Aufführung der Oper „Der Löwe von Venedig“ hat nach langer Zeit ein Annaberger den gebührenden Platz in seiner ...

mehr lesen »

Leipzig: „Ein Liebestraum“. Ballettabend mit Choreografien von Mario Schröder und Silvana Schröder an der Oper Leipzig

Fraglos hinzu gewonnen „Ein Liebestraum“. Dreiteiliger Ballettabend mit Choreografien von Mario Schröder und Silvana Schröder an der Oper Leipzig Der Ballettabend „Ein Liebestraum“ wurde am Premierenabend an der Leipziger Oper mit viel Applaus bedacht. Viele tänzerischen Bilder der drei Choreographien von Mario und Silvana Schröder bleiben in angenehmer Erinnerung. Sie verhandeln im Kleinen jene großen Lebensfragen, auf die im Tanz ...

mehr lesen »

Magdeburg: „Maria Stuart“, Oper in zwei Akten von Gaetano Donizetti

Ernster Wohlklang Schönster Belcanto-Gesang verbindet sich derzeit mit Friedrich Schillers Geniestreich von der dramatischen Begegnung zweier Monarchinnen, Elisabeth I. und Maria Stuart, am Magdeburger Opernhaus. Mit General­intendantin Karen Stone hat die Hausherrin die Regie des Donizettischen Meisterwerks selbst übernommen. Von Frieder Krause Stone und ihr Bühnenbildner Ulrich Schulz schaffen bereits zu Beginn klare Fronten. Das helle Arbeitszimmer der Elisabeth mit ...

mehr lesen »

Leipzig: „Das Rheingold“ von Richard Wagner

Viel Applaus nach der Premiere «Falsch und feig ist, was dort oben sich freut», klagen die Rheintöchter, als die Götter­familie endlich stolz geschwellter Brust mit ihren noch originalverpackten Möbeln ins neu errichtet Eigenheim einzieht. Zu Frickas Überraschung nennt Wotan die mit Ach und Krach bezahlte Burg „Walhall“. Alberich bleibt verletzt und beraubt ein Platz irgendwo im Untergrund. Loge blickt der ...

mehr lesen »

Wann Kunst fahrbereit wird – Zur Malerei von Frank Degelow

Man kann nicht mehr erreichen als das, was gerade da ist“, sagte Frank. Es war 12.45 Uhr an einem grauen Mittwoch im Januar. Wir saßen vor seinem Bild „Erinnerungen an K.“. Jetzt war es fertig. Es war mein erster Besuch in seinem Atelier. „Man weiß ja nie so richtig, wann etwas fertig ist“, hat er gesagt, als ich gekommen bin. ...

mehr lesen »
Scroll To Top