Dreifaches Spielvergnügen – Der Leipziger Maler Hans Engels, ein großzügiger Vereinfacher

Dreifaches Spielvergnügen Der Leipziger Maler Hans Engels, ein großzügiger Vereinfacher Menschen beim Brettspiel gehören nicht zu den häufigsten Motiven der Kunstgeschichte. Zum Nachlass des Leipziger Malers Hans Engel, 1924 – 1995, im Museum der bildenden Künste Leipzig, zählen drei Bilder von Damespielern. Von Dr. Dietulf Sander Hans Engels gehört zu den eigenständigsten Leipziger Künstlerpersönlichkeiten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, ...

mehr lesen »

Auf Oberflächen lesen – Heinke Binder, eine keramische Bildhauerin

Auf Oberflächen lesen – Heinke Binder, eine keramische Bildhauerin

Auf Oberflächen lesen Heinke Binder, eine keramische Bildhauerin Man wird finden, dass Form nicht einfach bloß Form ist: Form ist Charakter, vorausgesetzt, der Künstler besitzt ihn. Auch wird allenthalben von der Reinheit der Form gesprochen, sozusagen als ästhetisches Gebot, als Imperativ.Diese Forderung lässt außer Betracht, dass die Absicht des Bildhauers gerade darin bestehen könnte, neben „reinen“ auch ausdrücklich „unreine“ Formen ...

mehr lesen »

RECYCLINGART – Zu den Collagen von Lutz Hirschmann

RECYCLINGART Zu den Collagen von Lutz Hirschmann Den Stoff sieht jedermann vor sich, den Gehalt findet nur der, der etwas dazu zu tun hat, und die Form ist ein Geheimnis den meisten. (J. W. Goethe)* Von Susanne Werdin Den Stoff sieht jedermann vor sich: Illustrierte. Traumbilder aus Zellulose, flach, vielfarbig, glänzend, leicht, tausendfach. Erhältlich. Entbehrlich. „Es geht ja darum, mit ...

mehr lesen »

KENOTAPH – Malerei von Frank Degelow

Wann Kunst fahrbereit wird Zur Malerei von Frank Degelow „Man kann nicht mehr erreichen als das, was gerade da ist“, sagte Frank. Es war 12.45 Uhr an einem grauen Mittwoch im Januar. Wir saßen vor seinem Bild „Erinnerungen an K.“. Jetzt war es fertig. Es war mein erster Besuch in seinem Atelier. „Man weiß ja nie so richtig, wann etwas ...

mehr lesen »

Leipzig: „Schwarze Augen, oder eine Nacht im Russenpuff“, Centraltheater

Schwarze Augen, oder eine Nacht im Russenpuff Mit Katrin Weber, Tom Pauls und Detlef Rothe Das Licht ist aus. Durch den Bühnenvorhang im Central Theater Leipzig (ehem. Schauspielhaus) leuchtet eine kleine Laterne. Semjon Alexandrowitsch (Tom Pauls), Besitzer eines Etablissements mit ganz besonderem Anspruch, begrüßt das deutsche Publikum. Der Vorhang öffnet sich und Kusma (Detlef Rothe), Semjon‘s schießwütiger Diener, liegt betrunken ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Lange Nacht des Gegenwartstheaters

Interessante Mischung! – Versprechen für die Neuauflage? Lange Nacht des Gegenwartstheaters im Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz Zu einer „Langen Nacht des Gegenwartstheaters“ hatte Ende Februar das Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz geladen. In ihr wurde unter dem Motto „Passen einfach nicht zusammen“ zu Schwierigkeiten im Beziehungsgeflecht der Geschlechter nachgedacht. Begrüßt wurden die zahlreichen Gäste von Akteuren des Jugendtheaters, die ihre Gedanken zur Liebe weitergaben. Von ...

mehr lesen »

Leipzig: „Stallgespräche“ Premiere der Talk-Show mit Clemens Meyer am Centraltheater

Leipzig: „Stallgespräche“ Premiere der Talk-Show mit Clemens Meyer am Centraltheater

Ein Wasser und einen Regieknopf für Herrn Meyer, bitte! Clemens Meyers Talk-Show „Stallgespräche“ hatte Premiere am Centraltheater Leipzig Auch bei langer Berufserfahrung kommt es vor, dass Berichterstatter ratlos werden. Wie sag ich‘s nun am besten? Die Sache ist nämlich dahin gehend kompliziert: Ein persönlich geschätzter Autor hat sich auf ein Terrain begeben, auf dem die Akteure nach anderen Kriterien gemessen ...

mehr lesen »

Halle: „Die Weber“ von Gerhard Hauptmann am neuen theater, Regie Jo Fabian

Halle: „Die Weber“ von Gerhard Hauptmann am neuen theater, Regie Jo Fabian

Erfasst, verkürzt, zelebriert, gelungen Gerhard Hauptmann „Die Weber“ am neuen theater Halle, Regie Jo Fabian Sechs Monate nach der Premiere haben „Die Weber“ in der Inszenierung durch Jo Fabian nichts von ihrer zwingenden Bildmacht verloren. Gerhard Hauptmanns 1844 skandalbehaftet uraufgeführtes Drama fesselt seine Zuschauer, die Plätze einer zufällig ausgewählten Vorstellung sind so gut wie ausverkauft. Von Moritz Jähnig Anders als ...

mehr lesen »

Leipzig: „Mörderballaden“, Choreografie Mario Schröder, Musik von Nick Cave, Leipziger Ballett

Bejubelte Belanglosigkeit „Mörderballaden“, Ballett von Mario Schröder zu Musik von Nick Cave, Leipziger Ballett im Opernhaus Freiweg gesagt: Mich hat dieser Abend gelangweilt. Nach den ersten 30 von insgesamt 90, mit erheblichem Premierenbeifall quittierten Minuten war alles gesagt und gesehen. Mario Schröder setzt mit dem neuen Ballettabend „Mörderballaden“ zu Songs von Nick Cave die Musikvideo-Produktion fort, die er 2011 „Jim ...

mehr lesen »

Gera: „Romeo und Julia“ (I Capuleti e i Montecchi), Oper von Vincenzo Bellini

Gera: „Romeo und Julia“ (I Capuleti e i Montecchi), Oper von Vincenzo Bellini

Rauschendes Belcanto-Fest Vincenzo Bellinis Oper „Romeo und Julia“ feierte in Gera im Großen Haus eine umjubelte Premiere Der Hinweis „halbszenische Aufführung“ stimmte mich einerseits nachdenklich und machte neugierig zugleich. Was ist unter „halbszenisch“ zu verstehn? Hoffentlich wird diese anspruchsvolle Oper nicht zu einem rein konzertanten Rampenfeuerwerk der Sängerinnen und Sänger. Von Ronny Steinkopf Nach Betreten des Zuschauerraumes eröffnete sich ein ...

mehr lesen »
Scroll To Top