Zum 150. Geburtstag von Siegfried Wagner: Kein Heldenleben, keine Legende, viele Fragezeichen

Zum 150. Geburtstag von Siegfried Wagner: Kein Heldenleben, keine Legende, viele Fragezeichen

Den Beschäftigungen mit Siegfried Wagner (6. Juni 1869 bis 4. August 1930), dem Sohn Richard Wagners und Cosima von Bülows, haftet oft etwas Gezwungenes an. Dabei ist Bayreuths Festspielleiter als Repräsentant des nationalsozialistisch orientierten Kreises um den Wagner-Clan, als ein homosexueller Neigungen erpressbarer Mann, als Stammhalter der Wagner-Dynastie und als Komponist von Opern, die meist nur nach geduldigen Initiativen der ...

mehr lesen »

Wirrnis und die Haare schön

Wirrnis und die Haare schön

„Unter der Haube“ verwandelt sich Anke Geißler bei den academixern in Volkes Stimme. Klischee? Natürlich lagen auch schon ehedem beim Frisör die Zeitungen über Klatsch und Tratsch und Styling, ganz früher gar der Eulenspiegel und das Magazin. Es ist stehende Redewendung, dass man seinem Frisör erzählt, was keiner sonst von einem hören möchte: Kinder, Scheidung, Kredit und Politik. Damit ist ...

mehr lesen »

Nicht nur Volkstümelei!

Nicht nur Volkstümelei!

Solches ist das oft als tschechische Nationaloper gesehene Meisterwerk  Bedrich Smetanas    „Die verkaufte Braut“. Aktuell ist sie wieder im Spielplan der Leipziger Oper verankert. Passender als Mitte Juni konnte der Premierentermin nicht gelegt werden. Da ist zum einen das Licht und die Farbenpracht des Frühsommers für die Natur und Folklore Böhmens, zum anderen die unheilschwangere Gewitterstimmung samt der späteren Herbstahnung ...

mehr lesen »

Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

Dvořáks „Katja und der Teufel“ in Dessau. Manche Repertoire-Akkumulationen kommen wie aus dem Nichts und haben doch ihren Grund. Infolge des Jubiläums 100 Jahre selbständige Tschechische Republik am 28. Oktober 2018, das man unter anderem im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz für eine fokussierte Darstellung der Beziehung zwischen Sachen und Böhmen und zur Reihe „LEIPZIG 2019 TSCHECHIEN“ aufgriff, machte das ...

mehr lesen »

Eisen und Kunst

Eisen und Kunst

25 Jahre UNESCO Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Nur wenige Kilometer von Saarbrücken entfernt erstreckt sich die in Europa einmalige Industrielandlandschaft der Völklinger Hütte, die zu einer Entdeckungsreise in die Welt der Eisengewinnung und Weltkunst einlädt. Die spannende Kombination aus Technikdenkmal und spektakulärem Ausstellungsareal macht Völklinger Hütte zu einer weit über die Landesgrenzen Deutschlands hinaus einmaligen Attraktion. Eine Korrespondenz von Jens Hinsche ...

mehr lesen »

»DAS ARCHIV. DAS SELBST GEBAUTE GEDÄCHTNIS DER STADT«.

»DAS ARCHIV. DAS SELBST GEBAUTE GEDÄCHTNIS DER STADT«.

Eine Ausstellung persönlicher Zeitzeugnisse in Schkeuditz »Uns kam es vor allem darauf an zu zeigen, dass die Präsentation unseres Archivs aus persönlichen Momentaufnahmen Menschen zusammenbringt zu Fragen wie: Was macht Schkeuditz aus? Welche Ereignisse und Feste prägen die Heimat? Welche Orte sind wichtig oder verschwunden? Und dies an einem Ort, der im Gedächtnis vieler verankert ist,« So Julia Lehmann und ...

mehr lesen »

Der Faust-Keil

Der Faust-Keil

Leipziger Schauspiel mit eigener Sicht auf „Faust I und II“. „Bescheidne Wahrheit sprech‘ ich dir. / Wenn sich der Mensch die kleine Narrenwelt, / Gewöhnlich für ein Ganzes hält.“ Goethes Aufzeichnungen belegen, zeitlebens hat sich der Großliterat mit dem Stoff um den Wissenschaftler, der die Weltzusammenhänge erkennen will, beschäftigt. Mit 21 verfasste er den Urfaust, der nur durch Zufall auf ...

mehr lesen »

Silberblick auf Operettenkönigin

Silberblick auf Operettenkönigin

Muko Leipzig vor dem Umzug: “Madame Pompadour” im Haus Dreilinden.  „Auf der Bühne steht SIE: die Massary – und alles ist vergeben und vergessen.“ So schrieb Kurt Tucholsky über die legendäre Diva, die am 9. September 1922 im Berliner Theater sich in der Titelrolle und Leo Falls Operette „Madame Pompadour“ einen Triumph bereitete. Nach dem Ersten Weltkrieg war der europäische Adel ...

mehr lesen »

Handeln auf eigene Gefahr

Handeln auf eigene Gefahr

Leipziger Schauspiel liefert mit „Der Prinz vom Homburg“ einen Kommentar zur Zeit. Die Musik spielt live, wenn das Publikum im Saal Platz nimmt. Ein Mann betritt die Bühne und eine Frau. Der Vorhang schließt sich. Ihr Spiel bleibt verborgen. Der Vorhang öffnet sich. Jetzt kommen die beiden einander näher. Der Vorhang schließt sich. Dahinter sprechen sie. Von Henner Kotte Der ...

mehr lesen »

Signal für Erhalt der deutschen Stadttheaterlandschaft

Signal für Erhalt der deutschen Stadttheaterlandschaft

MUTHEA – Theaterfördergesellschaften tagten in der Europastadt Görlitz. Für seine 21. Jahrestagung konnte sich der 1998 gegründete Dachverband der deutschen Musik- und Theaterfördergesellschaften (MUTHEA) keinen besseren Ort als Görlitz erwählen. Die an der alten Via regia gelegene Stadt mit ihrem großen Erfahrungsschatz als Handels- und Grenzstadt und dem unermesslichen Reichtum an Baudenkmälern punktet immer wieder – hoffentlich auch nach dem ...

mehr lesen »
Scroll To Top