LEIPZIG: Ladies in Pink

LEIPZIG: Ladies in Pink

In der Leipziger Schauhausdiskothek: Frauen an und für sich Mit der Dramatik an den Schauspielhäusern ist dies augenscheinlich so ‘ne Sache: Mangels Mut und greifbarer Theatertexte verhunzen Dramaturgen und Regisseure Bestsellerromane, stellen Archivalien, Protokolle und Augenzeugenberichte als Scheindokumentationen zusammen oder peppen ihre Inszenierungen mit Video, Audio, Schlamm und Schleim so auf, dass die Bühnenkunst schlicht nicht mehr zu erkennen ist. ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Ultemosch oder Abklingendes Gezappel

LEIPZIG: Ultemosch oder Abklingendes Gezappel

„Die Rättin“ als beeindruckendes Schaustück ohne dramatische Regeln „Kein von den Göttern oder dem einen Gott verhängtes Strafgereicht droht uns – es sind die Menschen selbst, die durch ihr Verhalten eine mögliche Vernichtung riskieren.“ Günter Grass schrieb seinen apokalyptischen Roman „Die Rättin“ (1986) in Unkenntnis gegenwärtiger Klimabewegungen und -kompromisse, gar noch vor dem GAU in Tschernobyls Atomreaktor. Jetzt sieht man ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Drei Männer nackt im Museum

LEIPZIG: Drei Männer nackt im Museum

Das Schauspiel Leipzig zerlegt in der Kunsthalle „Kunst“ Nacht ist’s, als drei Gestalten sich mit der Taschenlampe in der Galerie leuchten. Serge möchte unbedingt, dass die Freunde seine teure Kunst-Neuerwerbung betrachten. Marc sagt zum weißen Bild: „Einfach Scheiße!“ Serge sieht darin aber vielmehr: „Objektiv gesehen ist es nicht weiß. Es hat einen weißen Untergrund, und dazu eine ganze Farbskala von ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Los vom Mumpitz!

LEIPZIG: Los vom Mumpitz!

Die Muko Leipzig präsentiert in „Juxheirat“ Frauenbewegung anno 1904 Vorhang auf! In Stephan von Wedels Bühnenbild liegen die klassizistischen Säulen verquer. Ersichtlich: Die Stützen der Gesellschaft sind gefallen und nicht wiederaufzurichten. Zu Franz Lehárs Operettenmusik geben dann in der Arena selbstbewusste Damen allen Herren einen Korb – niemals Ja zu deren Herrschaft. Nein, sie wollen nicht mehr unter männlicher Allmacht ...

mehr lesen »

„Schicht“ von Werner Fricke (+)

Alte Papierfabrik Trebsen 2010. In der lange verlassenen Umkleide der 1992 geschlossenen Fabrik stehe ich vor offenen Spinden, die Männer sperrten sie nicht einmal mehr ab, als sie für immer gingen. Staub liegt nun auf den Dingen. Arbeitsjacken hängen noch immer an Haken. Einzelne Stiefel stehen herum, Arbeitsschuhe mit abgelaufenen Sohlen und gerissenem Leder, Spinnweben überall und Scherben. Vorhänge an ...

mehr lesen »

Vernissage NISCHENKOSMOS

Vernissage NISCHENKOSMOS

Industrie|Kultur|Festival#6 „Lebendige Leipziger Industriekultur“ Herzliche Einladung … … zur Vernissage der Kunstausstellung „Nischenkosmos“ unter Beteiligung der Künstler*innen Heidi Baudrich, Markus Färber, Werner Fricke, Lucia Rux, Mahali Wingender sowie Helene Herrmann & Fabrice Luck. Kuratoren: Dr. Barbara Röhner, Moritz Jähnig Ablauf ab 18.00 Uhr Einlass und gastronomische Angebote auf dem Innenhof der Alten Handelsschule und Öffnung der Galerie 19.00 Uhr Begrüßung ...

mehr lesen »

Die Bühne als Schreibtisch

Die Bühne als Schreibtisch

Dr. Ingolf Huhn in Annaberg-Buchholz als Intendant verabschiedet Im Felsenrund der Greifensteine wird auch 2022 die Briefchristl sprinten (Wir berichteten), der Dampfer auf dem Wolfgangsee jedoch nicht mehr fahren. Am 22.08.2021 konnten zahlreiche Zuschauer zum letzten Mal die Erfolgsinszenierung des „Weißen Rössl“ aus der Spielzeit 2020 erleben. Auch sie stand wie die Premiere des „Vogelhändlers“ in der Gunst des Wettergottes, ...

mehr lesen »

ANNABERG-BUCHHOLZ: Abschied mit Zeller

ANNABERG-BUCHHOLZ: Abschied mit Zeller

Die über ein Jahrzehnt dauernde Intendanz von Dr. Ingolf Huhn am Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz steht auch für viele Musiktheater-Inszenierungen seinerseits mit Uraufführungen, Wiederentdeckungen sowie beliebten Repertoirewerken in handwerklich guter, dem Werk verpflichtender Arbeit. Bei den Greifenstein-Festspielen 2021, früher als von ihm trotz Renteneintrittsalter gedacht, schloss sich diese eindrucksvolle Bilanz mit einer Inszenierung von Carl Zellers „Vogelhändler“. Und sie bereitet dem Publikum, ...

mehr lesen »

Die Saison 2021/22 der Oper Leipzig

Die Saison 2021/22 der Oper Leipzig

Prof. Ulf Schirmer, seit 2011 Intendant der Oper Leipzig und seit 2009 ihr Generalmusikdirektor, stellte zum Ende dieser Saison am 15. Juli 2021 das Programm der kommenden Spielzeit vor. Bereits bekannter Höhepunkt und Abschluss der Saison werden die Festtage »Wagner 22« mit Aufführung aller 13 Bühnenwerke Richard Wagners, begleitet von künstlerischen und wissenschaftlichen Programmangeboten und einem Open Air Wochenende. In ...

mehr lesen »

Papas Lebensuhr tickt aus

Papas Lebensuhr tickt aus

Das Schauhaus präsentiert das Vergessen als Kunst. „Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist“ bleibt Wunsch, nur eine Polka von Johann Strauß (Sohn) und wird nicht Realität, meint Henner Kotte „Glücklich ist, wer vergisst“, ist tatsächlich nur eine Polka von Johann Strauß (Sohn). „Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist“ bleibt Wunsch und wird ...

mehr lesen »
Scroll To Top