Leipzig: UA UA UA – Spekulette sich, wer kann!

Leipzig: UA UA UA – Spekulette sich, wer kann!

Des Schauspiels lange Zunge zum Schokokeks: „Für meinen Bruder“. UA UA UA sind keine Affenschreie, sondern die theatertechnische Abkürzung für Uraufführung. Auf dem Spielplan der Diskothek wird man des Kürzels immer wieder ansichtig, erhofft sich wohl davon die Leitung des Leipziger Schauspiels Bedeutung über sich hinaus und Lob ob Innovation und Autorenförderung. Über solches Stückgut jedoch hat man die Theaterinteressen ...

mehr lesen »

Leipzig: Enge in der Reihe zwölf

Leipzig: Enge in der Reihe zwölf

Afterkunst und Hochkultur – Die MuKo lässt „Die Kinokönigin“ hochleben Die geliebtesten Zuschauer sind ja diejenigen, die nach dem dritten Klingeln in die Reihen hecheln und sich lautstark amüsiert fühlen, wenn sie dem weiteren Publikum missfallen. Solch woke Bagage stürmte denn sonntagnachmittäglich die zweite Vorstellung der „Kinokönigin“ und nahm Platz in Reihe zwölf, maulte belustigt über das banale Bühnengeschehen und ...

mehr lesen »

Leipzig: Chor hinter Drahtgittern

Leipzig: Chor hinter Drahtgittern

Patrick Bialdygas vollständiger „Lohengrin“ an der Oper Leipzig Norman Heinrichs Bühnenbild ist schon beim Pflicht-„Lohengrin“ für die mit dem Großprojekt „Wagner22“ endende Intendanz von Prof. Ulf Schirmer ein Beitrag zu den Nachhaltigkeitsplänen von dessen Nachfolger Tobias Wolff. Das liegt auch ein bisschen an der Pandemie. von Roland H Dippel Katharina Wagner warf im Herbst 2020 und dann wieder im Januar ...

mehr lesen »

Chemnitz: Vier Küsse für Tristan

Chemnitz: Vier Küsse für Tristan

Robert-Schumann-Philharmonie wie im Sog von Wagners „Tristan und Isolde“. Selten fesselt Richard Wagners 1862 uraufgeführte Oper durch eine derartige Detailgenauigkeit, wie – leider nicht mehr allzu oft zu erleben – „Tristan und Isolde“ in der Regie von Elisabeth Schöppler am Theater Chemnitz. Die Regisseurin hat 2019 für das Opernhaus bereits die ausgezeichnete „Götterdämmerung“ erstellt. Von Moritz Jähnig Vieles ist unkonventionell ...

mehr lesen »

Leipzig: Unheimlich. Undine.

Leipzig: Unheimlich. Undine.

Musiktheaterprojekt „Undine“ von Anna-Sophie Mahler am Leipziger Schauspiel uraufgeführt. Nach „La Bohème“ (2021) verhandelt Anna-Sophie Mahler in „Undine“ zum zweiten Mal am Schauspiel Leipzig eine brennende gesellschaftliche Zeitfrage. Die Accessoires der großen Opernrobe sind besentfalls ahnbar. Das Ergebnis ist ein atmenrauender Abend. Es geht um die Apocalypse – now. Von Moritz Jähnig Alles beginnt ganz harmlos. Ein paar Mitwirkende stehen ...

mehr lesen »

Hannover: Völlegefühl nach Mondtag-Show

Hannover: Völlegefühl nach Mondtag-Show

Stephan Zilias dirigiert Marschners „Vampyr“ in Hannover phänomenal. Intendantin Laura Berman nannte den Komponisten Heinrich August Marschner bei ihrer Begrüßung vor der „Vampyr“-Premiere hymnisch ihren Amtsvorgänger. Marschner war in Hannover als Komponist nicht mehr so erfolgreich wie in Leipzig, wo „Der Vampyr“ (1828) und seine „Ivanhoe“-Oper „Templer und Jüdin“ ihre Uraufführung erlebten, oder wie in Berlin mit „Hans Heiling“. Eine ...

mehr lesen »

Halle: Tristan, Isolde und die Bilderwand

Halle: Tristan, Isolde und die Bilderwand

Überzeugende Übernahme aus Hagen bald nicht mehr im Spielplan. Nur noch einmal ist nach jetzigem Stand die „Tristan und Isolde“-Inszenierung von Jochen Biganzoli in der Oper Halle zu bewundern sein. Sie folgt nach 18 Jahren auf eine Aufführung voll bemühter Originalität, die der von uns hochverehrte René Kollo dem Publikum der Saalestadt schenkte. Die Sicht von Biganzoli und Kollegen ist ...

mehr lesen »

Dessau: Personen im Ausnahmezustand

Dessau: Personen im Ausnahmezustand

Giuseppe Verdis „Die Macht des Schicksals“ hoch konzentriert und reduziert. Giuseppe Verdis Oper „Die Macht des Schicksals“, 1862 am Mariinski-Theater in Sankt Petersburg uraufgeführt, ist ein prächtiger Bilderbogen um Liebe und Verstehen, um Freundschaft, Tod und die ewig trennenden kulturellen Konflikte. Die delikate szenische Vielfalt, mit welcher der Maestro diese existenziellen Fragen für den russischen Zarenhof im 19. Jahrhundert noch ...

mehr lesen »

Leipzig: Schön. Aber uninteressant

Leipzig: Schön. Aber uninteressant

„Rituale“. Choreographische Uraufführung von Mario Schröder in Leipzig. Rituale bestimmen unser Leben. Ohne sie wäre die Spezies Mensch vermutlich längst ausgestorben. Immer wieder sind Rituale Gegenstand von Choreographien, so auch in Leipzig 2009 bei Heike Hennig. Damals für seine innovative Untersuchung einer menschlichen Grundkosntante zurecht preisgekrönt und ins Gedächtnis eingeschrieben. Für die Premiere der gleichnamigen Mario-Schröder-Choreographie gab es anhaltenden Applaus ...

mehr lesen »

Leipzig: Der Gips der Geschichte

Leipzig: Der Gips der Geschichte

Schauspielstudenten erobern „Die lächerliche Finsternis“. Sie heißen Philipp Adrian Djokić, Matthis Heinrich, Leonhard Meschter, Ellen Neuser, Ronja Oehler und Ronja Rath, Laura Storz, Paula Vogel und Leonhard Wilhelm. Sie studieren und verstärken derzeit das Ensemble des Leipziger Schauspiels, um Berufserfahrung zu sammeln. Zum Abschluss präsentieren sich die Eleven mit einer Inszenierung, die ohne Altvordere auskommt: „Die lächerliche Finsternis“ soll in ...

mehr lesen »
Scroll To Top