Aus den bunten Kolonien

Aus den bunten Kolonien

Harry Kupfer findet an der Komischen Oper Berlin keinen Spannungsbogen für Händels “Poros”. Harry Kupfer hatte freie Wahl bei der Stückentscheidung, als ihm eine Inszenierung an der von ihm lange Zeit als Chefregisseur geprägten Komischen Oper angeboten wurde. In den Vorwendejahren war zum Beispiel „Giustino“ mit Jochen Kowalski dort in der Inszenierung Kupfers und auf Auslandsgastspielen ein jahrelanger Erfolg. Man ...

mehr lesen »

Entdeckerlust mit Code

Entdeckerlust mit Code

Albert Lortzings „Zum Großadmiral“ in Annaberg. Ingolf Huhn ist wieder einmal seiner ungebrochenen Entdeckerlust erlegen. Dies paart er mit seiner Leidenschaft für das Werk Albert Lortzings. Auf diese Weise ermöglicht der Intendant des Eduard-von-Winterstein-Theaters ein Wiedersehen und vor allem -hören mit dessen komischer Oper „Zum Großadmiral“ in einer Form, wie sie seit fast 170Jahren nicht mehr auf den Theaterbühnen gespielt ...

mehr lesen »

Handlungsdienliche Schlichtheit

Eine solche ist in der aktuellen „Tosca“-Inszenierung am Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg zu erleben. Ohne den oft anzutreffenden, teilweise in Kitsch ausartenden Pomp anderer Aufführungen ermöglicht sie den ungestörten Blick auf die Handlung und dem Publikum eines der kleineren Theaterhäuser das Erleben eines der großen Werke der Musikliteratur. Auch musikalisch wie szenisch steht viel Gutes auf der Haben-Seite.                                                                                                                   von Frieder ...

mehr lesen »

Im Zeichen der Trikolore

Im Zeichen der Trikolore

Giordanos „Andrea Chénier“ hatte am Mittelsächsichen Theater Freiberg Premiere. Der Brand von Notre-Dame hatte leider nur für kurze Zeit eine positive Wirkung. Ein scheinbar zerstrittenes Volk war wieder vereint. Giordanos „Andrea Chénier“ führt uns in eine historische Zeit dieser Kathedrale, in und um die Zeit der Französischen Revolution. Leidenschaft in Liebe und revolutionärem Aufbegehren sowie Verleumdung und scheinbarer Verrat dominieren ...

mehr lesen »

„Anders ist immer der Andere“

Fassbinders Gesellschaftskritik auf der Leipziger Bühne. Im Mai fand ein renommiertes Drehbuch von Rainer Werner Fassbinder den Weg auf die Bühne des Leipziger Schauspielhauses. Einige werden sich noch an den Film »Angst essen Seele auf« aus dem Jahre 1974 erinnern. Die großartige Brigitte Mira als Emmi spielte sich damals, an der Seite von El Hedi ben Salem als Ali, in ...

mehr lesen »

125 Jahre – Das feiern wir!

…so lautete am 5. Mai das Motto im Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg. Gewürdigt wurde der Jubilar, in dem sich am 2. April 1893 zum ersten Mal mit Goethes „Egmont“ der Vorhang hob. Geladen wurde zu einem Feiermarathon von über 11 Stunden. Von Frieder Krause Zuerst öffneten sich die Pforten des Verwaltungs- und Werkstattgebäudes in der Bambergstraße. Auf die Neugierigen wartete dort viel ...

mehr lesen »

Anti-Märchen zum Fontane-Jahr

Anti-Märchen zum Fontane-Jahr

Die Uraufführung von Detlef Glanerts “Oceane” an der Deutschen Oper Berlin. Detlef Glanert (geb. 1960) krempelt die Gattung Oper nicht um und er provoziert nicht. Der Schüler von Hans Werner Henze ist heute einer der wichtigsten deutschen Bühnenkomponisten. Die Oper Halle brachte die Uraufführung seiner Oper „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“ nach Grabbe und „Die drei Rätsel“ heraus. Glanerts ...

mehr lesen »

Alternative zu Bach

Alternative zu Bach

Stölzels Passionsoratorium “Ein Lämmlein geht…” bei den Thüringer Bachwochen. Am Karfreitag 1734 gab es in der Thomaskirche keine Aufführung einer Passion von Johann Sebastian Bach, sondern des mit ihm gut bekannten Gottfried Heinrich Stölzel. Textdruck-Funde in Leipzig und St. Petersburg bestätigen, dass Bach in Leipzig für das Kirchenjahr 1735/36 auch einen Kantaten-Jahrgang des 1719 von Herzog Friedrich II. in Gotha zum ...

mehr lesen »

Komplett überwältigt, gut amüsiert

Komplett überwältigt, gut amüsiert

Neuinszenierung „Der fliegende Holländer“ an der Oper Leipzig. Ich liebe es, wenn Theater mich mit seinen ureigensten Mitteln überwältigt! Kommt eine geradezu machtlos machende Musik wie in Richard Wagners „Fliegender Holländer“ hinzu, vom Leipziger Gewandhausorchester unter Christoph Gedschold wunderbar gespielt  – dann ist für mich alles gut. Von Moritz Jähnig   Schauen wir in die Archive, fällt auf, dass Inszenierungen ...

mehr lesen »

Emotionale Meisterleistung

Emotionale Meisterleistung

Václav Luks und das Collegium 1704 musizieren Bachs Matthäuspassion in der Annenkirche Dresden. Die Konzertreihe „Musikbrücke Prag-Dresden“, gegründet 2008, besteht seit nunmehr 11 Jahren. Václav Luks, das Collegium 1704 und das Collegium Vocale 1704 widmen sich europaweit Entdeckungen aus der böhmischen und sächsischen Musikgeschichte. Soeben kam beim Label Accent die erste tschechische Einspielung von Händels „Messias“ heraus. Vor dem Konzert ...

mehr lesen »
Scroll To Top